Als Fotograf möchte ich den Blick des Betrachters lenken. Das Hauptmotiv und die Message des Fotos sollen möglichst klar erkennbar sein. Neben Helligkeit, Kontrast, Farbe und Schärfe ist der Einsatz von führenden Linien eine einfache und effektive Möglichkeit das zu erreichen. Der Artikel ist Teil der Serie Best Practices in der Bildkomposition.

Führende Linien müssen irgendwo hin führen

Es heisst “führende Linie” und nicht “Linie ins Nichts”. Das Foto vom Steg in Kalifornien lenkt den Blick des Betrachters durch den Einsatz der Balken als Rahmen und dem Steg, der als führende Linie funktionieren könnte. Nur ist am Ende des Stegs nichts. Das muss nicht schlimm sein. Dieses Foto wirkt durch Farben und weil es zum Träumen anregt – aber nicht, weil eine Linie zum Hauptmotiv führt. Hier könnte man ein Segelschiff am Horizont haben, einen Angler auf der Brücke, einen grossen Vogel, etc.

Sonnenuntergang am Meer

Sonnenuntergang am Meer – Keine führenden Linien

Die Linie in den Horizont

Der Klassiker aus dem USA-Urlaub: Ein Highway, der bis zum Horizont geht. Hier ist ein Gebirge am Ende der Strasse, in diesem Fall der Pass ins Death Valley. Mit dieser Beschriftung bekommt das Foto eine noch stärkere Wirkung! Auch hilft es, dass der Vordergrund im Schatten liegt. Das Auge geht immer zu den hellen Stellen in einem Foto. Hier regt das Foto zum Träumen an. Es weckt den Entdecker in uns. Wir wollen die Pferde vor den Planwagen spannen und rausfinden, was am Ende der Strasse ist.

Strasse im Death Valley

Strasse zum Death Valley, Nevada, USA

 

Brücken, Strassen, Laternen – Urbane Fotografie

Schloss Aarburg ist klar das Hauptmotiv des Fotos. Von links führt die Brücke zum Schloss und von rechts der Bogen des Ufers. Die Strassenlaternen verstärken diesen Effekt noch. Im Wasser sind markante Reflexionen, die ebenfalls als Linie auf das Schloss führen. Man kann das Foto nicht anschauen, ohne am Schloss hängen zu bleiben. Ich muss meinen Blick regelrecht mit Gewalt dazu bringen, auch den Rest des Bilds wahrzunehmen!

Schloss Aarburg bei Nacht - Reflektionen auf der Aare

Schloss Aarburg bei Nacht – Reflektionen auf der Aare

Die Brücke am Bahnhof in Köln ist beleuchtet und hat viel Struktur – aber kein klar erkennbares Element, an dem das Auge hängen bleibt. Also “rutscht” es quasi das Geländer entlang und bleibt beim Dom hängen. Auch hier sind Reflektionen auf dem Wasser, die als Linie auf den Dom zu führen und diesen Effekt noch verstärken.

Kölner-Dom bei Nacht

Kölner-Dom bei Nacht

Strassen und Wanderwege setzt man sehr häufig ein, um den Blick zu lenken. Auf die Person auf dem Wanderweg, auf das Gebäude am Ende der Strasse oder das Ziel der Reise. Hier führt der Fussweg zur Tür der Kirche im Yosemite Valley.

Kirche im Yosemite Valley

Kirche im Yosemite Valley

Führende Linien in der Fotografie: Praxis-Beispiel

Die beiden Fotos von der Düne zeigen den Sachverhalt sehr deutlich: Kristina und ich stehen an der gleichen Position. Ich habe lediglich die Kamera leicht geschwenkt. Die Düne ist ein starkes Bildelement und wirkt einmal als führende Linie, die den Blick direkt auf Kristina lenkt – und einmal als starke Diagonale. Auch die Diagonale führt zur Person. Durch den Schatten entsteht ein Dreieck mit Kristina an der Spitze. In beiden Fällen wird der Blick also stark gelenkt. Was besser gefällt kann der Fotograf entscheiden, wenn er sich dieser Wirkung bewusst ist.

Fuehrende Linie in der Fotografie

Fuehrende Linie in der Fotografie (out of camera)

Fuehrende Linie in der Fotografie

Fuehrende Linie in der Fotografie (out of camera)

 

Weiterführende Informationen