Wie schreibt man ein Buch und findet einen Verlag?

Das Landschaftsfotografie-Tutorial Buch erscheint zum 31.10.2016 auch in gedruckter Form. Wie ich vom Word-Dokument auf meinem Mac zum Buchhändler bei Dir um die Ecke gekommen bin erkläre ich in diesem Blogbeitrag. Von der Idee zum eigenen Buch Am Anfang steht die Idee. Und egal ob mit oder ohne Verlag: Wer keinen Ghost-Writer engagiert muss das Handwerk des Schreibens ein wenig beherrschen. Die Buchempfehlung: Writing Active Hooks Book 1: Action, Emotion, Surprise and More hilft z.B. interessant zu schreiben. Denn heute ist der Inhalt nur bedingt wichtig: Wir wollen unterhalten werden, wir haben eine kurze Aufmerksamkeitsspanne und niemand liest langweilige Bücher - egal wie gut der Inhalt sein mag. In dem Blogbeitrag "Pleiten, Schweiss und Tränen – So ist das Landschaftsfotografie Buch entstanden" beschreibe ich ein wenig, wie das lief mit dem Schreiben von meinem Landschaftsfotografie Buch. In der Praxis ist es allerdings durchaus so, dass Idee und Umsetzung mit dem Verlag besprochen werden. Ich habe bereits mehrere Bücher geschrieben und auch mehrere Anfragen [...]

Erfolgreich im Beruf: Produktiv durch Fokussierung

Bei der letzten Mitarbeiterbesprechung hat mein Chef mich gefragt, wie ich das nur schaffen würde, so viel zu arbeiten und dann so viel zu fotografieren. Ich hoffe er liest diesen Beitrag nicht mit, denn statt der vielen Überstunden, die er hier vermutet, arbeite ich nur noch sehr selten mehr als meine Regelarbeitszeit - und schaffe dennoch mehr als viele andere. Wenn ich sage, dass ich in zwei Monaten zwei Bestseller geschrieben habe, dann glauben mir das nur Leute, die mich kennen. Wie ich das geschafft habe - und wie ich zwei Fulltimejobs über Jahre parallel gestemmt habe liest Du in diesem Beitrag. Der grosse Irrtum: Wer mehr Arbeitet schafft nicht mehr In meinen 13 Jahren als IT-Berater habe ich ein paar Lektionen gelernt. Eine der wichtigsten ist: Jeder hat eine individuelle Maximal-Arbeistzeit, in der er maximale Produktivität bringt. Niemand kann über einen langen Zeitraum 90 Stunden Wochen schieben und 90 Stunden geistige Hochleistung bringen. In Projekten habe ich das immer wieder [...]

Podcast – Fotografieren für Fotografen

Neben dem Youtube-Kanal gibt es mich neu auch auf die Ohren: Der Podcast ist diese Woche gestartet und kann z.B. bei iTunes abonniert werden. Die Folgen können alternativ direkt im Web abgespielt werden. Für sonstige Player gibt es den RSS Feed. Inhaltlich wird es sich ein wenig vom Youtube-Kanal unterscheiden. Themen werden eher links und rechts von der Kamera angesiedelt sein. Ich berichte von grösseren Shootings, bei denen ich aber keine Fotos zeigen kann oder darf. In der ersten Folge stelle ich meine Ausrüstung vor, in der zweiten rede ich über Sponsoring für Fotografen und aus Kalifornien werde ich im November sicherlich auch etwas zu berichten haben. Lasst mich wissen, ob der Podcast gefällt und welche Themen ihr euch dort wünscht... Der Podcast muss sich erstmal ein wenig einpendeln, ich bitte die typischen Anfängerfehler zu entschuldigen, die ich die ersten Wochen machen werde (ich kenn mich doch) :-)   Meine Ausrüstung für den Podcast Ich nutze das Rode Reporter Mikrofon. Aufnehmen tue [...]

Kamera für den Urlaub – Warum wir die Canon 80D gekauft haben

„Du hast freie Hand. Speicherkarte, Tasche, Zubehör, ich überweise Dir das Geld heute Abend“. Kristina hat schon die Jacke an und ist auf dem Sprung zur Arbeit. Ich sitze in meinem heutigen Büro, ihrer Küche, am Mac und bestelle ihre neue Kamera. Wofür sie sich entschieden hat und was wir als erstes Zubehör kaufen liest Du in diesem Beitrag. Vor dem Kamerakauf: Ausprobieren und Handbuch lesen Meine Freundin möchte Fotografieren lernen und dafür eine eigene Kamera haben. Nachdem sie sich für Canon entschieden hat, habe ich ihr meine 6D ausgeliehen und sie hat den Samstag auf dem Sofa verbracht. Kamera in der einen Hand, Telefon mit Handbuch in der anderen. „Nimmst Du Deine Akkus immer raus, wenn Du die Kamera nicht benutzt?“ fragt sie. Canon empfiehlt dies zur Verlängerung der Lebenszeit der Akkus. „Quatsch!“ sage ich mit einem Schmunzeln. Vielleicht sollte ich auch mal ein Handbuch lesen? Scheint eine lustige Lektüre zu sein. Nach der Theorie ging es an die [...]

Oktober 25th, 2016|Categories: Fotografieren Lernen|Tags: , |

Gebäude fotografieren: Stürzende Linien grade biegen in Lightroom

Wir stehen zu dritt im Nieselregen auf dem Platz vor der Frauenkirche in Dresden und versuchen möglichst weit von ihr weg zu kommen. Gleichzeitig möchten wir aber möglichst frontal stehen und viel von den schönen Gebäuden links und rechts mit aufs Foto bekommen. Und ich drängle, mein Zug geht in einer Stunde und ich darf ihn nicht verpassen. Stürzende Linien sind in der Architekturfotografie ein grosses Problem, dass man vor Ort häufig nicht lösen kann. In Lightroom kann man es immerhin wieder grade biegen. Wie das geht verrate ich in diesem Quicktipp-Blogbeitrag. Frauenkirche in Dresden: Stürzende Linien in der Architektur-Fotografie Stürzende Linien: Die Kamera ist nicht hoch genug Das out of camera Foto zeigt das Problem: Die Gebäude kippen um. Das liegt daran, dass ich die Kamera schief halten muss, wenn ich die ganze Kirche mit aufs Foto bekommen möchte. Der einfache Trick ist daher: Weit weg gehen und die Kamera in alle Richtungen grade ausrichten. Nur ist [...]

Fotografieren im Elbsandsteingebirge

"Hier sterben immer wieder Fotografen weil sie im Dunkeln abstürzen", Philipp Zieger führt mich an ein paar versteckte Orte in seiner Heimat im Elbsandsteingebirge. Ich grunze nur. "Du hast die Stirnlampe dabei?" fragt er fröhlich. "Jaaa?" sage ich mit einem kleinen Fragezeichen am Ende. "Gut, dann steigen wir über die wilde Hölle auf!" Ich überlege, ob ich mich heimlich in den Busch schlagen und verstecken soll. Wenn die Locals mich fragen, ob ich schwindelfrei bin und mir geheime Orte zeigen wollen, dann weiss ich, dass es einer dieser Abende wird...   Das Elbsandsteingebirge (tschechischLabské pískovce bzw. Labské pískovcové pohoří) ist ein vorwiegend aus Sandstein aufgebautes Mittelgebirge am Oberlauf der Elbe in Sachsen (Deutschland) und Nordböhmen(Tschechien). Es ist etwa 700 km² groß und erreicht Höhen bis 723 Meter über dem Meeresspiegel. Der deutsche Teil wird im Allgemeinen als Sächsische Schweiz, der tschechische als Böhmische Schweiz (České Švýcarsko) bezeichnet. (https://de.wikipedia.org/wiki/Elbsandsteingebirge) Wenn man nach Landschaftsfotografie in Deutschland sucht, dann stolpert man sehr schnell über das Gebiet zwischen Dresden und Prag. Also man stolpert nicht, es schreit einen an. Die Bastei [...]

Landschaftsfotografie: Ist die Kamera egal? Testbericht Nikon D3300

Ist die Kamera für Landschaftsfotografie egal? Testbericht Nikon D3300 „Für die Landschaftsfotografie ist die Kamera fast egal“ und „Nikon hat auch in der Einsteigerklasse so gute Chips drin, die Bildqualität ist sehr gut!“ Solche Sprüche liest man sehr viel und als Online-Fotograf rutsche ich auch schon mal in diese Schiene und versuche das dann mit einem „jede halbwegs ordentliche Kamera“ so zu verallgemeinern, dass ich mich rausreden kann. Jetzt mache ich den Test: Nikon D750 vs. D3300 (Affiliate Link) als Landschaftskamera. Sieht man den Fotos in der Praxis einen Unterschied an?  Das erste Problem: Das Kit-Objektiv Das Kit-Objektiv an der Nikon hat mich 40 EUR gekostet. Mehr bekommt man auch nicht. Der Zoom-Bereich nützt in der Landschaftsfotografie wenig, es ist nicht lichtstark und scharf auch nicht. Immerhin ist es klein und leicht. Natürlich hat es ein viel besseres Preis-Leistungsverhältnis als z.B. das Tamron 1530 Objektiv. Wenn es Dir also reicht, dann ist das auch gut. Zumindest bekommst Du hier eine Idee, was der [...]

Kamerakauf: Wie teuer ist ein Gesamtsystem?

Mit dem Kamerakauf ist es nicht getan. Man braucht Objektive und Zubehör. In diesem Blogbeitrag rechne ich mal vor, was Kamera + Objektive kosten. Welche Kauf-Überlegungen vorher gehen sollten habe ich in der Kaufberatung für meine Freundin beschrieben. Als Zielsystem möchte ich haben: Eine Kamera mit gutem Alltagsobjektiv im Bereich 24-100mm. Dazu ein lichtstarkes Objektiv im Bereich 50mm (alles auf Vollformat gerechnet) zum Freistellen und für drinnen. Dann entweder ein gutes Ultraweitwinkel für Landschaft oder ein 70-200 für Sport, Tele und Portraits. Alle Preise sind Tagespreise von Amazon.de (22.10.2016), Affiliate Links. Wie üblich gilt: Bei Amazon auf Betrüger aufpassen! Im Wesentlichen bleibe ich bei Objektiven vom Hersteller für bessere Vergleichbarkeit und lasse Adapter völlig weg. Keinem Einsteiger würde ich eine Adapter-Lösung mit Altglas empfehlen. Offensichtlich kann ich das nicht für alle Systeme machen, Du kannst Dir das leicht selbst nachrechnen. Exemplarisch wähle ich ein paar Optionen aus. Statt der 6D kannst Du natürlich auch die Nikon D750 nehmen, statt der [...]

Testbericht Haida Graufilter 12mm Samyang und Canon 24-105L

Testbericht Haida Graufilter an Sony A6300 mit Samyang 12mm und Canon 6D mit 24-105L. Graufilter unterschiedlicher Stärke habe ich einem Test unterzogen: Geprüft habe ich Vignette, Reflexion, Farbverschiebung, etc. Im Review liest Du, ob die Filter empfehlenswert sind. Für einen Grundlagen Artikel zum Einsatz von Graufiltern in der Fotografie und viele Beispiel-Fotos mit den Haida Graufiltern siehe meine Artikel zur Fototechnik und Zubehör. Disclaimer: Die Haida Filter wurden mir von Opernfoto aus Österreich kostenlos zur Verfügung gestellt und können dort bezogen werden, den ND1000 für die Sony hatte ich schon vorher und habe ihn bereits mehrfach im Einsatz gehabt.   Welches ist der sinnvollste Haida Graufilter ND8, ND64 oder ND1000? Ein ND64 ist ein äusserst nützlicher Filter. Er erlaubt auch bei Tageslicht eine sehr lange Belichtung. Gleichzeitig kann man aber noch normal fokussieren und die Belichtungsautomatik der Kamera funktioniert noch. Auch fügt er weniger Farbverschiebung und Vignettierung hinzu, als ein noch stärkerer Filter. Bislang hatte ich an der Canon einen ND8 und [...]

Kamerakauf: In 5 Schritten zur richtigen Kamera

„Ich will eine eigene Kamera!“ Kristina sitzt mir am Küchentisch gegenüber und sagt das in diesem Tonfall, den sie manchmal hat. Ich blinzle nur. „Du drückst mir jedes mal eine andere in die Hand. Ich will eine Kamera richtig bedienen können. Und Du legst die dann nicht in den Dreck!“ Ich blinzle und setze an etwas zu sagen, komme aber nicht zu Wort. „Und Sprünge im Display will ich auch nicht haben!“ „Aber, die 6D funktioniert doch noch“ Murmel ich leise. Kamerakauf: In 5 Schritten zur richtigen Kamera Meine Freundin möchte richtig fotografieren lernen und das fängt mit der Kamera an. An ihrem Beispiel zeige ich Dir, wie ich eine Kamera auswähle, bzw. wie ich sie Freunden empfehle. Unter ganz normalen Alltagsbedingungen mit beschränktem Budget, persönlichen Vorlieben und vorhandener Ausrüstung. Nicht die ideale Traumkamera, sondern eine mit der man Freude am Fotografieren hat und das fotografieren kann, was man möchte. Schritt 1: Was möchtest Du mit der Kamera machen? Kristina [...]

Oktober 19th, 2016|Categories: Fotoausrüstung, Fotografieren Lernen|Tags: , , |

Fotos mit dem Bulb-Modus beliebig lange belichten

Kameras erlauben eine maximale Belichtungszeit einzustellen - meist 30 Sekunden. Für die Nachtfotografie oder manche künstlerische Effekte benötigt man aber noch längere Belichtungen, teilweise mehrere Minuten. Dies ist mit dem Bulb-Modus möglich. Wie das funktioniert erkläre ich in diesem Tutorial-Artikel für Fotografie-Einsteiger. Langzeitbelichtung in der Fotografie In dem Artikel zum Einsatz von Graufiltern erkläre ich, wie man diese einsetzt, um auch am Tage eine sehr lange Belichtung durchzuführen. Möchte man mehr als 30 Sekunden belichten, dann kann man dies meist nicht mehr in der Kamera einstellen, sondern muss in den Bulb-Modus gehen (Handbuch). Manche Kameras haben einen B-Modus auf dem Modus-Wahlrad, bei anderen kann man den Bulb-Modus über den M-Modus aktivieren, in dem man die Belichtungszeit über 30 Sekunden hinaus schiebt. Bulb Modus an der Nikon D750 So oder so: Der Bulb-Modus heisst: Man belichtet so lange, wie der Auslöser gedrückt ist. Das kann man nicht von Hand, dabei würde man eine (leichte) Verwackelung herbeiführen. Ein Fernauslöser ist die [...]

Wie funktioniert der Bildstabilisator in einer Kamera?

Ein Bildstabilisator verhindert verwackelte Fotos - so verspricht die Werbung. Verwackelte Fotos sind unscharfe Fotos und nicht immer ist klar erkennbar, warum ein Foto nicht wirklich scharf ist. Zum Fotografieren lernen gehört daher, sich mit den Grenzen seiner eigenen Stabilität vertraut zu machen. Moderne Kameras und Objektive sind häufig mit Bildstabilisatoren ausgestattet. Nicht immer hält dieser jedoch, was im Prospekt steht. Handelt es sich nur um eine elektronische Bildstabilisierung, dann ist es eher ein Trick als eine wirkliche Stabilisierung. Die optische Bildstabilisierung erlaubt längere Verschlusszeiten Verwackelte Bilder treten dann auf, wenn die Verschlusszeit zu langsam ist. Was "zu langsam" bedeutet hängt von vielen Dingen ab. Der gewählten Brennweite, der Menge getrunkenen Kaffees, ob der Fotograf aufgeregt oder ausser Atem ist, etc. Daher nutzt die berühmte Faustformel 1/Brennweite nur sehr bedingt. Sie besagt: Wer 200mm an einer Vollformat-Kamera verwendet, sollte maximal 1/200s verwenden. An einer Kamera mit einem kleineren Sensor entsprechend kürzer, also z.B. 1/(200*1.5) = 1/300. Der Bildstabilisator kann im Objektiv [...]

Oktober 17th, 2016|Categories: Fotoausrüstung, Fotografieren Lernen|Tags: , |

Langzeitbelichtung mit Graufilter – Fotografieren lernen

Wunderschöne Fotos von einem See bei Sonnenuntergang, verschwommene Wolken und belebte Plätze ohne Menschen. Graufilter gehören in den Rucksack von jedem ernsthaften Landschaftsfotografen. Zwar kann man ihren Effekt grösstenteils auch mit Photoshop erzielen, aber man kann sich auch eine Postkarte kaufen, wenn man keine Lust auf Fotografie-Handwerk hat. Was ist ein Graufilter? Unter Neutraldichtefilter (ND-Filter, Neutralfilter, meist Graufilter) versteht man in der Fotografie gefasste Glas- oder Kunststoffscheiben von optischer Güte, die vor das Objektiv des Fotoapparats geschraubt oder gesteckt werden, um gleichmäßige Abdunklung im Bild zu erzielen. Graufilter sind ebenfalls in der Filmkamera- und Fernsehkameratechnik sowie in der Lichttechnik in Gebrauch. Sie sind homogen neutralgrau eingefärbt, so dass die Farbwiedergabe nicht verfälscht wird. (https://de.wikipedia.org/wiki/Neutraldichtefilter) So funktioniert ein Graufilter Ein Graufilter ist eine getönte Scheibe, meist aus Glas. Es gibt sie in verschiedenen Formen, Stärken und Bauarten. Sie ermöglichen eine längere Belichtungszeit, da weniger Licht ins Objektiv und damit auf den Kamerasensor kommt. Der typische Einsatzbereich ist daher an einem See oder Fluss, an dem man am Tag eine lange Belichtungszeit haben möchte, um das [...]

Oktober 16th, 2016|Categories: Fotoausrüstung, Fotografieren Lernen|Tags: , |

Fotografieren lernen mit dem Foto-Tagebuch

"Und? Ist es so schön, wie Du es Dir vorgestellt hast?" Kommt die SMS von meiner Freundin. Ich antworte grummelig "Nein!" Und dann "Es ist kaaaalt!" Gute Landschaftsfotos zu machen ist vor allem eine Frage des zur richtigen Zeit am richtigen Ort stehen. Licht und Wetter müssen für das Zielfoto passen. Wer das nicht dem Zufall überlassen möchte, der denkt nach, bevor er losfährt. Planung ist das halbe Foto - die andere Hälfte ist warten und frieren. Mit einer Skizze zum besseren Landschaftsfoto kommen In meinem Landschaftsfotografie Buch beschreibe ich, wie man zu Ideen für ein konkretes Zielfoto kommt. Noch einen Schritt weiter gehe ich, wenn das Foto aufwändig zu machen/ zu erreichen ist: Eine Skizze. In einem ganz normalen Notizbuch. Ich nutze seit vielen Jahren die günstigen und praktischen Idena Notizbücher (Affiliate Links). Mein nächstes wird allerdings ein Leuchtturm 1917 sein, dass hier schon leer im Regal steht. Es ist blau, das macht dann noch mehr Spass! Planung mit Skizze - [...]

Oktober 15th, 2016|Categories: Beruf Fotograf, Fotografieren Lernen|Tags: |

Weissabgleich und Farbtemperatur – Welche Farbe hat Licht?

Ein Sonnenaufgang hat warme Farben - es sei denn man ist im Hochgebirge, dann kann er auch schon mal einen hohen Anteil kaltes Licht haben. Aber was heisst das eigentlich? Warmes Licht, kaltes Licht - wie findest Du heraus, welche Farbtemperatur die richtige für Dich ist? Die Farbtemperatur in der Fotografie wird in Kelvin gemessen Blitzlicht wird z.B. mit 5500K angegeben. Einen Sonnenaufgang mit gelbem Licht stelle z.B. auf 8000K - man spricht hier von warmem Licht. Eine Nacht-Szene hingegen hat meist eine eher bläuliche Farbstimmung und ich wähle vielleicht 4500K. Moderne Kameras haben eine sehr ausgeklügelte Automatik zur Bestimmung der Farbtemperatur. In den meisten Fällen wird diese ausreichen. Nur wer Produktfotografie betreibt, der muss evtl. mittels Referenzfarben sicherstellen, dass eine möglichst korrekte Farbwiedergabe erfolgt. Doch nicht immer kann die Automatik den korrekten Wert ermitteln und mit gezielter Manipulation kann man künstlerische Effekte erzeugen. Es ist daher wichtig, sich mit dieser Thematik zu befassen. In RAW-Dateien kann der Weissabgleich in der Nachbearbeitung [...]