Home/Adventskalender 05.12.2016: Drei Mail-Coachings zu gewinnen

Adventskalender 05.12.2016: Drei Mail-Coachings zu gewinnen

Nicht jeder kann ein persönliches Coaching von mir erhalten oder zu einem Workshop (das Foto ist vom Workshop in Emden) kommen. Heute gibt es als Trostpflaster dafür 3 Einzel-Coachings per Mail zu gewinnen. Du kannst mir ein Foto (und optional Deine Fragen zu dem Foto) schicken und ich schreibe Dir ein ausführliches Feedback. Foto und Feedback werde ich dann auch hier im Blog veröffentlichen, so dass alle etwas davon haben. Bitte stell sicher, dass Du der Urheber vom Foto bist und die nötigen Rechte hast, um mir das Recht zum Veröffentlichen zu geben.

Die Teilnahme ist einfach: Schreib einen Kommentar, was Dein grosses Lernziel für 2017 ist. Präszise. Nicht „ich will besser fotografieren lernen“ oder „ich will Landschaftsfotografie“ lernen. Ein Ziel muss messbar und terminiert sein. Besser wäre also: „Ich möchte in vier Jahreszeiten den Baggersee im Nachbardorf fotografieren und dabei lernen, wie die Jahreszeit das Licht vom Sonnenaufgang beeinflusst“. Denk dran:

Der Unterschied zwischen Traum und Ziel ist die Präzisierung!

Nur wenn Du ein Ziel genau beschreiben kannst, es terminiert und messbar ist, kannst Du auch sagen, dass Du es erreicht hast. Andernfalls kommst Du von „ich möchte besser Fotografieren lernen“ zu einem „ich glaube ich kann besser fotografieren, als vor einem Jahr“. Wie soll das motivieren?

Trailrunner am Matterhorn

Trailrunner am Matterhorn

Die Auswertung mache ich Dienstagmorgen, Einsendeschluss ist entsprechend 5.12 um 23:59. Ich wähle drei Gewinner hier oder auf Facebook mit meiner weiblichen Intuition aus.

 

70 Comments

  1. Bastian 6. Dezember 2016 at 21:01 - Reply

    Hallo Stephan,

    2017 möchte ich die Milchstraße in Deutschland an möglichst vielen versch. Orten sehen und fotografieren 🙂

    LG Bastian

  2. Ludwig Hubert 5. Dezember 2016 at 23:31 - Reply

    Ziele für 2017 habe ich sehr viele! Neben generell mehr „Genres“ der Fotografie lernen (mit Einzelportraits habe ich dieses Jahr angefangen und habe wie ich finde gute Fortschritte gemacht, die Liste ist aber noch lang), will ich vorallem mehr Leute erreichen.
    Ich finde es einfach super, wenn Leuten meine Bilder gefallen. Es gibt kein besseren Lohn als das. Leider tun sich meine Social-Kanäle momentan aber noch etwas schwer, in die Gänge zu kommen. Ich will lernen, wie ich das verbessern kann und habe mir intern ein „Follower-Ziel“ für 2017 gesetzt.
    Dein Blogbeitrag über deine Entwicklung in 2016 hat mich da noch mehr motiviert. Wahnsinn was du da geschafft hast und wie viele Leute du erreichst und deren Leben bereicherst!

  3. Mladen Dakic 5. Dezember 2016 at 23:26 - Reply

    Hallo Stephan,
    ich habe bisher praktisch nie Blitze oder Dauerlicht für meine Portraits benutzt. 2017 möchte ich mir diese Möglichkeiten nicht mehr entgehen lassen und mich diesbezüglich fit machen. Ausserdem will meinen Workflow optimieren (messbar durch Zeitgewinn) und meine Photoshop Fähigkeiten deutlich ausbauen (sichtbar in den Resultaten).

    Herzlichen Gruss aus Langenthal und weiter so
    Mladen

  4. Thomas K 5. Dezember 2016 at 22:55 - Reply

    Mein Fotoziel 2017 liegt in der Foto Nachbearbeitung.
    Stichtag unser Sommerurlaub 2017.Ein Thema welches mir schon seit langem Probleme und Endteuschungen bereitet hat.
    Ich fotografiere seit etwa 3-4 Jahren, mit recht viel Erhrgeiz und Interesse, bin jeden Tag bei dem Thema.
    Aber leider nur nebenbei, da ich Selbststänig bin (andere Baustelle) fehlt mir die Zeit. Mein Hauptberuf macht Spaß und es läuft sehr gut, aber „selbst und Ständig“ hat seine Schattenseiten.
    Ich bin kein Knipser und fotografiere gerne mit Bedacht. Meine Familie hat zum Glück viel Verständnis für mein Hobby.
    Im Internet sieht man sehr viele schöne Bilder, Referenzen, Vorbilder, Bilder die man gerne auch selbst machen möchte.Irgendwann merkt/lernt man, das diese Bilder nicht ganz so gemacht wurden.
    Am meisen Spaß hab ich an der Technik, dem ausprobieren und der Therorie des ganzen, dann möchte ich es umsetzten….Nicht nur durch das Internet, wird die eigene Messlatte aber sehr hoch angesetzt, man möchte etwas besonderes machen, einen kleinen wow Effect erzielen.Dabei geht es nicht nur um das www, auch die eigene Familie soll gerne mal etwas schönes sehen, aber auch die kennen die hervorragenden Bilder aus dem www, Zeitschrifen usw.
    Leider hab ich mit Arbeiten am PC noch nie einen Vertrag gehabt, klar hab ich Lightroom, kenne auch die Funktionen…nutze sie auch….aber…
    Irgendwann kommt man an den Punkt, so ergeht es mir gerade, wo ich merke das ich um eine bessere Bildbearbeitung nicht herum komme, um das zu er/schaffen was ich möchte.
    Ehrlich gesagt muss ich etwas machen, was ich eigendlich nicht mag. Ich bin lieber in meinem gebauten Studio oder eher noch draußen unterwegs.Für meine Bilder in Lightroom gibt es leider keine Anleitung, jedes Bild ist individuell ! und das macht das lernen dann doch schwieriger.Und da ich mit meinen Ergebnissen nicht zufrieden bin….muss und werde ich dieses Thema angehen. Nebenbei, dir das Lego Bild zu schicken hat mich Überwindung gekostet, mit dem Ergebnis war ich nicht zufrieden, aber es hat Spaß gemacht. Viele Grüße und tausend Dank für deine Hilfe zum alltäglichen Thema Fotografie, Thomas

  5. Susanne 5. Dezember 2016 at 22:35 - Reply

    Mein Ziel fürs 2017 ist grundsätzlich mehr Zeit mit Fotografieren zu verbringen. Mir liegt es am Herzen die verschiedenen Arten von Filter besser kennen zu lernen und deren Anwendung zu üben und zu üben und nochmals zu üben. Anfangs Januar werde ich einige Orte aufschreiben, wo ich gerne im Zelt übernachte und bei idealem Licht fotografieren kann! Ich möchte die nötigen Apps und Programme besser kennen lernen, um genauer planen zu können. Wann geht die Sonne wo auf oder unter….usw. Freue mich aufs 2017:-) mit viel Zeit in der Natur!

  6. Kay 5. Dezember 2016 at 22:24 - Reply

    Mein Lernziel für 2017 ist das ‚Sehen‘ für die RAW-Entwicklung. Welcher Weißabgleich passt zu diesem Bild? Wieviel rumstellen ist zu viel? Wie schärfe ich richtig? Wie die Rauschunterdrückung machen?
    Wie die Werkzeuge funktionieren ist mir grundsätzlich klar; aber welche ungewollten Veränderungen im Bild muss ich achten, um die Besten Werte zu finden. Deine Gedanken dazu würden mich sehr interessieren.
    Viele Grüße, Kay

  7. Dominik Jandl 5. Dezember 2016 at 20:41 - Reply

    Mein Ziel 2017 ist es auf dem Thema Lichtsetzung noch fitter zu werden. Im Moment ist sehr viel dem Zufall überlassen, jedoch soll sich dies bald ändern und mein eigener Willen und meine Ideen die Sets steuern 😉 Daran möchte ich am meisten in 2017 arbeiten!

  8. Stephan Otto 5. Dezember 2016 at 20:33 - Reply

    2017 möchte ich zwei Fotobücher der letzten beiden großen Urlaubsreisen in Händen halten. Damit das klappt muss ich allerdings folgende Dinge erledigen/-lernen:
    – Ordnung in meine Fotosammlung bekommen (inkl. sauberem Tagging)
    – effizienten Workflow in der Nachbearbeitung um Bilder endlich mal zu optimieren und nicht vor lauter toller Funktionen nur zu verschlimmbessern (Ja dein Kauftutorial liegt schon auf meiner Platte… 😉

    Außerdem möchte ich ein geplantes Zielfoto von der Burg Hohenzollern machen und endlich die 100 misslungenen „war-auch-mal-da“-Touri-Schnappschüsse löschen!

    Um die eigene Motivation aufrecht zu halten, werde ich monatlich von mir selbst daran erinnert: https://www.zukunftsmail.com/ – hoffe das hilft den inneren Schweinehund zu überlisten!

  9. Angelo Verschl 5. Dezember 2016 at 19:26 - Reply

    Mein Ziel 2k17 ist mehr raus zu gehen und mehr Zeit in mein Hobby zu investieren.
    Ich möchte mich viel mehr mit dem Lesen von Blogs, Büchern, Facheitschriften ect. Befassen und durch Erfahrung anderer lernen.
    Eins meiner Trazmziele 2k17 ist eine große Fototour zu machen mit einen guten Freund, mit dem ich schon viel erlebt und gelernt habe. Ihn habe ich durch das Fotografieren erste kennen gelernt.
    Ich finde seit dem ich angefangen habe zu fotografieren bin ich einfach ein anderer Mensch geworden. Der offener wird der viel mehr raus geht, weil ihm so viele Ideen durch den Kopf gehen und sein knipsfinger nicht still halten kann.

  10. Andreas Voinea 5. Dezember 2016 at 19:23 - Reply

    Während meines Roadtrips in den Alpen nächstes möchte ich lernen, wie man in der Autofotografie geschickt mit Licht und Schatten umgeht. Vor Allem möchte ich mir angewöhnen, mir von Anfang an mehr Gedanken über die Komposition meiner Bilder zu machen. Weg von Schnappschüssen, Hin zur Fotografie 🙂

  11. Andreas 5. Dezember 2016 at 18:57 - Reply

    Mein ziel für 2017 ist es, ein tolles Foto von einem Sonnenuntergang zumachen, welches einen interessanten Vordergrund hat. Bisher war nie der ganze Vordergrund scharf. Das ist, das woran ich arbeiten möchte.

  12. Klaus-Peter Michaelis 5. Dezember 2016 at 18:47 - Reply

    Hallo Stephan,
    eine sehr schöne Idee!
    Für nächstes Jahr steht bei mir Portrait auf dem Plan. Zunächst möchte ich meine Semesterferien im März nutzen und mich mit dem Heimstudio befassen. Eine „Heidi“ steht schon bereit und ein gewisses Buch liegt auch schon hier 😉
    Bis zu den Semesterferien im August stehen ganzkörper Portraits bei Tageslicht an. Für die Semesterferien dann Tageslicht und Blitz on location, auch in Kombination.
    Meine Motive finde ich hauptsächlich in meinem anderen Hobby, der Darstellung frühmittelalterlicher Thüringer um 500. In Museumsdörfern habe ich zwar sehr schöne Hintergründe und tolle Lichtstimmungen in den Häusern aber das Licht ist doch eher schlecht. Ich erhoffe mir von der Reihenfolge das es mir dann gelingt die Lichtstimmung einzufangen und/oder mit den Blitzen gezielt verstärken zu können. Am Ende möchte ich so in der Lage sein auch kleine Personengruppen in Szene setzen zu können.

    Viele Grüße aus Thüringen

    Klaus-Peter

  13. Manuel Ohle 5. Dezember 2016 at 18:37 - Reply

    Mein Ziel: Auf Basis des Buch „Landschaftsfotografie Stephan Wiesner“, ein Zielfoto für meinen eigenen Kalender „Münster und Umgebung 2018“ zu erschaffen. Ein Januarbild bis zum 31.01.2017 vom Schloss in Münster bei auf oder untergehenden Sonne mit der Eos 70 D und einem weitwinkelobjektiv zu Fotografieren. Kombinierter lernerfolg, mich mehr mit der Blauen Stunde und dem Farbenspiel der daraus entsteht befassen.
    Lg Manuel

    PS: Genug Inspirationen bietest Du ja 🤗

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 18:53 - Reply

      🙂

  14. Eugen 5. Dezember 2016 at 18:31 - Reply

    Mein fotografisches Ziel für 2017 ist es sich in der Bildbearbeitung noch mehr zu vertiefen um ein 
Landschaftsfotografie Portfolio aus meinen besten Bildern zusammen zu stellen und anschließend in einem Buch zusammen zufassen und Auszudrucken.

  15. Thomas Bähler 5. Dezember 2016 at 18:05 - Reply

    Hallo Stephan,
    Mein Ziel ist bis zum 31.12.2017 die Peoplefotografie zu erlernen. Bisher mache ich von Personen nur Schnappschüsse oder schlecht arrangierte Fotos. Da ist extrem selten eines dabei was mir oder den „Models“ gefällt.
    Das will ich im 2017 ändern.
    Anfangen will ich nur mit Kamera und Tageslicht. So will ich mich auf das „Model“ (Position, Haltung und Bildausschnitt) und die Sonne als einzige Lichtquelle konzentrieren und ran tasten.
    Das will ich in einer zweiten Phase steigern mit Blitz- und Dauerlichtquellen. Auch weil ich plane mit 2-3 Fotografen-Freunden zusammen eine Studioausrüstung aufzubauen und zu nutzen.
    Mein Ziel ist erfühlt wenn ich und „Model“ mit den Bildern Ende 2017 zufrieden bin und ein Bild nach meinen Wünschen und Vorstellungen gestalten kann. Das heisst das ich sowohl bei Outdoor- wie Indoor-Shootings ein Bild planen kann und nicht mehr auf „Zufallstreffer“ hoffen muss.
    Das erreiche ich unteranderem mit deinen YouTube Videos, deinem Buch, Üben-Üben-Üben und hoffentlich deinem E-Mail Coaching.

  16. Joe Gerlach 5. Dezember 2016 at 17:30 - Reply

    Sehr schöne Idee! Ich hab mir vorgenommen, im Frühling ein gutes Foto der Milchstraße zu machen. Weil ich im Ruhrgebiet bin und die Lichtverschmutzung hier sehr stark ist muss ich mir dazu einen passenden Ort, etwas Außerhalb suchen. Mit den Ergebnissen, die ich hier erzielt habe, war ich nie wirklich zufrieden.

  17. Nicolai 5. Dezember 2016 at 17:11 - Reply

    Moin Stephan,
    ersteinmal danke für den Anstoß Ziele zu formulieren. Ich habe mir eine ganze Liste für 2017 geschrieben.
    Eines davon ist es, diesen Winter ein Portrait bei Nacht von meiner Freundin, mit dem iPad in der Hand (als Lichtquelle), vor der Unibibliothek in Kiel, möglichst mit Schnee zu schießen. Dies wäre auch das Bild, welches ich dir dann gerne zeigen würde.
    Bei dem Projekt möchte ich mehr über Belichtung bei Nacht und die Bildkomposition lernen.
    LG

  18. Stephan Madersbacher 5. Dezember 2016 at 16:56 - Reply

    Hallo zusammen!

    Mein Ziel für die kommenden Monate: Landschaftsfotografie-Kenntnisse auf Winterlandschaften
    bei Skitouren etc. zu erweitern, ein Milchstraßenfoto steht auch auf dem Programm.

    Im kommenden Jahr plane ich die Sportfotografie, vermehrt beim Klettern bzw. Bouldern, zu erlernen
    und die Portraitfotografie mit und ohne Blitz zu vertiefen.

    LG aus Tirol

  19. Nic 5. Dezember 2016 at 16:54 - Reply

    Salut!

    Hatten wir das nicht am 1. schon? – Egal, es gibt genug :).
    Für 2017 auch auf der Agenda: So sicherer und souveräner Umgang mit Blitz und SMDV zuhause, dass ich mir zutraue, eine mir nicht nahestehende Person dort zu fotografieren und ein S/W-Bild dabei rumkommt, zu dem die ehrlich „Wow“ sagt und das sie sich an die Wand hängt.

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 17:34 - Reply

      Nein, hatten wir nicht. Zielfoto und Lernziel ist ja nicht (zwingend) identisch

  20. Patrick Illhardt 5. Dezember 2016 at 16:49 - Reply

    Für mich ist echt schwierig. Ich würde mich jetzt nicht hinstellen und sagen ich möchte gerne dieses oder jenes Bild machen, so denke ich eigentlich nicht (könnte aber auch ein Fehler sein). Ich glaube ein gutes Ziel wäre mal 3-4 Monate am Stück 1 Blog-Artikel pro Woche auf der Homepage. Ich würde wahrscheinlich strukturierter und organisierter Arbeiten müssen um das zu erreichen.

    Vermutlich würde ich sogar davon profitieren wenn ich mir diese Arbeitsweise antrainieren würde.

    Grüße
    der Patrick

  21. Raimund Müller 5. Dezember 2016 at 16:39 - Reply

    Hallo Stephan,

    an dieser Stelle möchte ich mich zuerst mal bei dir bedanken. Ich folge dir hauptsächlich über YouTube und hatte schon öfter die Situation, dass mir beim Fotografieren was nicht so wie gewünscht gelungen ist. Und meist hab‘ ich dann ein Video von dir gefunden, dass mir weiter geholfen hat. Vielen Dank dafür!

    In 2017 will ich mich verstärkt mit dem Thema Portrait-/Peoplefotografie beschäftigen. Nachdem ich mir einiges für ein erstes, kleines Heimstudio besorgt habe, soll diese Ausrüstung auch genutzt werden. Aber nur in Studio-Atmospäre will ich mich nicht aufhalten. Ein konkretes Event soll die Jahresabschlussfeier meines Arbeitgebers werden. Hier werde ich Kolleginnen und Kollegen ablichten, die sich für diesen Tag immer besonders in Schale werfen. Geplanter Nebeneffekt: Ich werde einem etwas breiterem Publikum als Fotograf bekannt. Sollte ich mich nebenberuflich mit der Fotografie beschäftigen wollen, ist dies bestimmt hilfreich.

    Viele Grüße aus Mittelfranken, Ray

    PS: Alleine schon das durchlesen der anderen Ziele finde ich sehr spannend und inspirierend. Geile Aktion also 😉

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 17:35 - Reply

      Das war die Idee davon. Dich selbst zu inspirieren durch Dich selbst und die anderen 🙂

  22. Jannik Strotmann 5. Dezember 2016 at 16:32 - Reply

    Hallo Stephan! Mein Ziel für 2017 ist es ein Mehl-shooting zu planen und umzusetzen. Und jetzt darfst du drei mal raten, wer mich dazu inspiriert hat. Danke dafür!

  23. Matthias Preißer 5. Dezember 2016 at 16:29 - Reply

    Für mich steht 2017 ganz oben auf der Agenda in Photoshop besser werden, hier geht es hauptsächlich um die Hautretusche mit Freqenztrennung etc. und Farblooks. Dazu möchte ich noch Familienportraits und Headshots intensiv verbessern. Sei es die Lichtsetzung im Studio mit hellem und schwarzem Hintergrund oder eben draußen mit AL. Ich habe aktuell 3x Yongnuo Blitze mit einer Softbox inkl. Grid und 2x Durchlichtschirm. Ich möchte da gerne Speziellere Lichtformer kaufen, aber bin mir noch nicht sicher welche. Daher ebenfalls ein Todo , was geht alles mit den aktuellen, was nicht. Ich versuche gerade meinen „Stil“ zu finden und möchte auf diese genannten Dinge meinen Fokus 2017 legen.

  24. Laurenz Baumann 5. Dezember 2016 at 15:34 - Reply

    Ich möchte eine Heuschrecke auf einem Grashalm mit Tau formatfüllend fotografieren. Dazu muss ich lernen wie man schnell mit den Blitzen arbeitet und wie man schnell die Schärfe bei diesem kleinen Abbildungsmaßstab setzt.

  25. marcelgottschalk@gmx.net 5. Dezember 2016 at 15:34 - Reply

    Hallo Stephan,

    eine tolle Idee!

    Für 2017 ist mein Ziel mit meinem neu gekauften Ringlicht zu arbeiten und mit verschiedenen Setups zu experimentieren. Dabei soll auch die Kombination aus Dauerlicht und Blitzlicht geübt werden (Verschlusszeiten und Farbtemperaturen).

    Als erster Schritt bis Februar soll ein Portrait eines weihnachtlich gekleideten Models entstehen. Dabei sollen verschiedene Abstände des Ringlichts getestet werden.

  26. Andreas 5. Dezember 2016 at 15:27 - Reply

    Vorweg ein Lob für den Adventskalender, man merkt das du dir wirklich Gedanken machst.

    Mein Ziel für 2017 ist es die Quantität durch Qualität zu ersetzen. Hierfür habe ich es mir bereits als Aufgabe gemacht jeden Monat EIN Bild für einen Kalender 2018 zur Seite zu legen. Damit es nicht zu einfach wird, werde ich mir bis Ende Januar eine Liste machen, welche Bereiche ich alles im Kalender haben will (z.b. Milchstraße, Outdoor Blitz usw).

  27. Michael 5. Dezember 2016 at 15:24 - Reply

    Mein Ziel im 2017 ist es, ausschliesslich manuell zu fokusieren (ausgenommen sind Schnappschüsse). Ich hoffe, dass ich mir dadurch mehr Zeit für die Bildkomposition nehme und mir des Zusammenspiels von Schärfentiefe und Blende bewusster werde.

  28. Hendrik Ohlsen 5. Dezember 2016 at 15:21 - Reply

    Hallo Stephan,
    ein konkretes Ziel für 2017 ist es, endlich mal die Milchstraße zu fotografieren und auch in diesem Bereich Skills zu erlangen. Konkret möchte ich es im Mai versuchen, da dies (wie ich von dir gelernt habe) der beste Monat dafür ist. Versuchen möchte ich es in Schleswig-Holstein. Die einzige Schwierigkeit, die ich noch sehe, ist das Finden eines guten Aufnahmeortes, vielleicht findet sich an der Küste noch ein richtig dunkler Platz.

    Ich wünsche dir noch einen angenehmen Tag.

    Hendrik

  29. Nils Rendel 5. Dezember 2016 at 15:12 - Reply

    Hallo Stephan!
    Ich habe vor einem Jahr mit der Fotografie begonnen. Mein Ziel für 2017 ist ein schönes Panorama von einem Bach in den vier verschiedenen Jahreszeiten mit ND-Filter zu fotografieren. Dieses Bild will ich sehr groß und in guter Qualität ausdrucken. Dafür habe ich schon ein passenden Bach gefunden und warte nun auf den Winter. Gleichzeitig muss ich mich genauer mit Bildbearbeitug beschäftigen, damit meine Bilder den entscheidenen Kick bekommen. Deshalb steht dein Landschaftsbuch auf meiner Wunschliste für Weihnachten ;).
    Schöne Grüße
    Nils Rendel

  30. Christoph Funke 5. Dezember 2016 at 13:48 - Reply

    Für 2017 will ich meine Fähigkeiten im Bereich der Portraitfotografie deutlich verbessern. Bislang mussten hier meine Kids immer als „Models“ herhalten. Ziel für 2017 ist es daher mittels TfP Shootings hier mehr KnowHow anzueignen und auch mal Portraits ausserhalb des Studios erstellen. Dies ist leider mit den Kids nicht immer möglich, da diese natürlich schnell die Lust verlieren.
    Da ich SW mag, soll es vorallem im Bereich LowKey eine deutliche Steigerung der Bildqualitäten und Setups geben.
    Deine Videos haben hier auf alle Fälle schon einmal geholfen. Die Fotos von Heidi hatte ich damals mit den Kindern nachgestellt

  31. Lukas Noll 5. Dezember 2016 at 13:44 - Reply

    Mein Ziel für 2017 steht es, generell gute Bilder von Gebirgen in verschiedenen Jahreszeiten zu machen (Winter und Sommer)

  32. Matthias 5. Dezember 2016 at 13:27 - Reply

    Ich will endlich meine Vorhaben auch konsequent umsetzen können. Habe im Sommer das Ziel gefasst, die Tüüfels Chilen zumindest in jeder Jahreszeit zu fotografieren, aber leider habe ich den Herbst komplett verpasst. Solche Missgeschicke will ich ändern und hoffe das ich dies auch hinkriege, ansonsten fotografietechnisch will ich mehr auf die Kompensation achten

  33. Patrice Diserens 5. Dezember 2016 at 13:16 - Reply

    Ich will im 2017 Outdor Blitzen üben und an Stephan herannkommen. 😀

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 14:53 - Reply

      Träum weiter, ich bleibe ja auch nicht stehen 🙂

  34. Marco Schaa 5. Dezember 2016 at 13:08 - Reply

    Ich möchte ein tolles Foto der Milchstraße oder des Orion-Nebels fotografieren, welches sich qualitativ dazu eignet, in 50x70cm Größe im Wohnzimmer aufgehängt zu werden.

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 13:09 - Reply

      Welches? Das Vorgehen ist verschieden für die beiden.

  35. Ben Regge 5. Dezember 2016 at 12:55 - Reply

    Hallo Stephan,

    mein Ziel für 2017 ist es Bauwerke oder Landschaften vor dem Sternenhimmel abzubilden. Dabei sollen die Sterne keine Striche ziehen und der Vordergrund ebenfalls korrekt belichtet sein.
    Ich weiß das es optisch machbar ist, aber ich weiß noch nicht wie. Das gilt es zu ändern.

    Ganz konkret habe ich den von Dir fotografierten Schafstall in der Lüneburger Heide im Blick, vielen Dank nochmal für die Auskunft. Und über dem Stall soll die Milchstraße zu sehen sein. Ich glaube, das wäre ein cooles Bild.

    Den Standort der Milchstraße finde ich über Google Earth heraus. Es muß nur noch eine klare Nacht ohne Mond sein, dann habe ich die Hälfte schon auf der Haben Seite.

    Nach derzeitigem Kenntnisstand würde ich ein Bild vom Stall aufnehmen und eines vom Sternenhimmel. Wichtig dabei ist der selbe Bildausschnitt. Aber wie ich nun beide Bilder zusammen bekomme oder ob ich beim Fotografieren noch etwas beachten muß, da würde ich mich sehr über Dein Coaching freuen. Ich finde Landschaften mit dem nächtlichen Sternenzelt einfach fantastisch und würde das auch gern in ein Bild bringen.

    Beste Grüße aus Hamburg und einen angenehmen Wochenstart!

    Ben

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 13:05 - Reply

      Einfacher: Mit nur einem Foto Stall und Himmel aufnehmen. Das spart Aufwand in der Nachbearbeitung und macht mehr Spass beim Fotografieren. Wie das geht kannst Du hier im blog nachlesen.

      • Ben Regge 5. Dezember 2016 at 22:32 - Reply

        Danke für Deine Antwort.
        Ich werde Deinen Blog durchstöbern 😉
        Dabei sind mir jetzt schon einige Themen aufgefallen, die mich genauso interessieren.
        Totale Reizüberflutung 😀 Aber eine Schöne 😉
        Ich will immer alles und bin sehr ergeizig. Aber leider auch ungeduldig.
        Letzteres ist manchmal etwas hinderlich.
        Jetzt aber erstmal die Sterne und was ich alles dazu finden kann. Deine Bilder in den Bergen zeigen sehr schön die Landschaft und die Sterne, dass wäre also mein Ziel und dann die Übertragung auf den Stall.
        Jetzt heißt es lesen, nachmachen und verstehen. Ein bisschen Erfahrung habe ich schon mit dem Thema.

        An dieser Stelle erstmal eine gute Nacht zusammen…

        • Stephan Wiesner 6. Dezember 2016 at 6:27 - Reply

          Lernt man im Laufe des Lebens: Die Ungeduld im Griff halten und etwas systematischer vorgehen 🙂

  36. Steffen 5. Dezember 2016 at 12:52 - Reply

    Ich möchte wirkungsvolle Fotos beim Klettern in Mehrseillängen machen, welche sich vom normalen knipse deutlich abheben. Leider schaff ich das aufgrund der eingeschränkten Bewegungsfreiheit in der Wand nur sehr selten bis gar nicht.

  37. Stephan 5. Dezember 2016 at 12:38 - Reply

    Ich möchte bis spätestens 31.6.2017 Mitarbeiterfotos für zwei hiesiges Firmen gemacht haben.

    Dafür möchte ich bis spätestens 31. Januar 2017 verinnerlicht haben wie der Aufbau, das Lichtsetup und die Durchführung funktionieren. Dazu habe ich dein Buch und die passende Ausrüstung.
    Jetzt geht es ans ausprobieren, ausprobieren und nochmals ausprobieren. Solange bis ich die Abläufe verinnerlicht habe und ich vor Ort nicht mehr drüber nachdenken muss, was ich da mache.
    So kann ich mich voll und ganz auf die Mitarbeiter konzentrieren und wirke zudem auch noch routiniert und professionell.

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 13:04 - Reply

      🙂 Guter Plan, viel Erfolg!

    • Stephan Wiesner 6. Dezember 2016 at 16:51 - Reply

      Stephan, schreib mir eine Mail (Kontakt über den Kontakt-Menüpunkt) mit einem Foto Deiner Wahl und ich schreibe Dir ein ausführliches Feedback. Achte bitte darauf, dass das Foto hier im Blog veröffentlicht werden darf.

  38. Felix Weidner 5. Dezember 2016 at 12:28 - Reply

    Hi Stephan,

    zunächst einmal, sehr coole Aktion von dir. Nur selten kriegt man etwas nicht Materielles geschenkt.

    Ich empfinde mich, was die Aufnahme eines Fotos angeht, an einem Punkt angelangt, an den mich fast nur noch Erfahrung weiter bringen kann. Was aber noch gut zu wissen wäre, ist wie man fein abgestimmt „warm“ blitzt. Diese Technik möchte ich bis Ende August 2017 beherrschen um sie anschliessend im Herbst für Portraits im Wald anwenden zu können.

    Einen schönen Start in die neue Woche.

  39. Hendrik 5. Dezember 2016 at 11:52 - Reply

    Hallo Stephan,

    mein großes Ziel ist es mit Blitzen noch besser umgehen zu können. Konkret möchte ich Outdoor-Porträts machen und dabei Available Light und Blitzlicht mischen.Das klappt bisher noch nicht so gut, ich schaffe es noch nicht 100%ig die vorhandene Lichstimmung einzufangen.
    Ich werde Anfang Juni mit einem Freund den Rennsteig wandern und dabei mein Equipment mitnehmen um bei Sonnenauf- und Untergang coole Porträts vom Mitwanderer zu machen… D.h. bis Juni muss es sitzen… 😉

    Hilfe erhoffe ich mir dabei von deinen Videos, allerdings freue ich mich sehr über ein Feedback von dir. Ich habe passend hierzu am Samstag ein Basketball-Shooting draußen bei Sonnenuntergang gehabt und konkret ein Bild im Kopf, wo man sicherlich noch Dinge verbessern kann.

    Danke für die Chance… 😉

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 11:56 - Reply

      Cooles Projekt 🙂 Farb-Gels nicht vergessen!

  40. Tom Pricking 5. Dezember 2016 at 11:39 - Reply

    Ich möchte lernen wie ich beim Fotografieren in die Sonne mehr Kontrolle über das Bild bekomme. Meine Sonnenauf- und Untergänge waren bisher immer zufällig gut oder eben meistens nicht so schön.

    Mein Ziel konkret: Sonnenaufgang (opt.mit Nebel) in unserer schönen münsterländischen Parklandschaft fotografieren.
    Dazu gehört:

    einen Ort mit geilem Panorama in unserer Nähe finden (mit dem Fahrrad erreichbar, das steigert zusätzlich Naturerlebnis und Fitness)

    Wetter und Zeiten im Blich behalten

    die entsprechenden Kapitel in deinem Landschaftsfotografie-Buch lesen und verstehen

    an einem freien Tag früh aufstehen, Fotos machen

    das ganze so oft wiederholen, bis es hoffentlich klappt.

    Gruß, Tom

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 11:46 - Reply

      Klingt gut. Vor allem die Motivation: Wiederholen, bis es hoffentlich klappt 🙂

    • Stephan Wiesner 6. Dezember 2016 at 16:50 - Reply

      Tom, schreib mir eine Mail (Kontakt über den Kontakt-Menüpunkt) mit einem Foto Deiner Wahl und ich schreibe Dir ein ausführliches Feedback. Achte bitte darauf, dass das Foto hier im Blog veröffentlicht werden darf.

  41. David Goffin 5. Dezember 2016 at 11:36 - Reply

    Ich möchte wesentlich besser im Fotografieren von West Coast Swing werden. Nächsten Sommer stehen die süddeutschen Meisterschaften für diesen Tanz an und ich muss bis dahin noch sehr viel dazulernen. Welche Perspektive sich besonders eignet, wann bei einer Aktion man am besten das Bild aufnimmt etc.

    Und für mich privat will ich die eine Hälfte des Jahres zum besser-blitzen-lernen aufwenden, die andere will ich mich aber auch mit Dauerlichtern beschäftigen.

    Und das Hauptziel für mich ist, ein Portfolio bis Sommer zusammengestellt zu haben.

  42. Jakob Jonscher 5. Dezember 2016 at 11:09 - Reply

    Ein konkretes Ziel ist wirklich schwer zu bennen, da die Photographie immer nebenbei mit läuft und meist wenig Zeit und Ruhe für geplante Projekt bleibt. Eine kleine Phototour soll auf jedenfall im nächsten Jahr wieder dabei sein. Aber ein Zielphoto wäre das „Erzegbirge im Nebel“, also lernen wie, wann und wo man gute Landschaftsnebelphotos machen kann und was speziell beim Nebel zu beachten ist.

  43. Christopher Badengoth 5. Dezember 2016 at 10:35 - Reply

    Servus Stephan,

    Ziele 2017: mein größter Painpoint ist das Motiv. Nachdem ich sehr viel Handwerkliches von Dir gelernt habe möchte ich das auch anwenden können. Nur fehlt es mir im Berufsalltag an Zeitfenstern das tun zu können. Mein Ziel für 2017 ist eine Fotoreise nach Asien. Geplant sind Kambodscha und Laos (Thema Mensch und Natur) und danach HongKong/Tokio (Thema Mensch und Stadt, bzw. Mensch und Megacity).
    Ich möchte mir dafür 2Monate Zeit nehmen. Mir hat sehr gut gefallen wie Du das mit Deiner USA Reise gemacht hast, das hat mich sehr inspiriert mir hier ein ähnliches Jahresziel zu setzen.

    Viele Grüsse aus Österreich.

    Christopher.

    • Olli 5. Dezember 2016 at 12:49 - Reply

      Hallo Christopher, wenn Du Tips bezüglich Hong Kong möchtest schreib mich an.

  44. Dirk OS 5. Dezember 2016 at 10:32 - Reply

    Ich habe dieses Jahr festgestellt, wie viel Spaß es mir macht, Cosplayer zu fotografieren.
    Mein Ziel 2017: Meine Photoshop – Fähigkeiten verbessern um in die Bilder ein paar „Fantasy-Effekte“ oder Composings einbauen zu können.

  45. Jens 5. Dezember 2016 at 10:31 - Reply

    Hallo Stephan,

    mein Fotoziel ist klar gesteckt, gut dass Du danach fragst.
    Jetzt komme ich dazu es schriftlich, verbindlich und vor aller Welt bindend zu definieren 🙂

    Bis 31.12.2017 habe ich 10 Städte in meiner Umgebung besucht und in jeder Stadt mindestens 3 Hammer Street Bilder gemacht auf die ich stolz sein kann. Es wird kein „so Lala Bild“ dabei sein und ich werde 99% löschen, um nur die Allerbesten zu bekommen.
    Am 31.12.2017 habe ich alle Bilder entwickelt und als Fotobuch vor mir liegen. Es ist ein Geschenk an mich, dass ich immer wieder mit Stolz aus dem Bücherregal hole und mir meine Gedanken zu den Bildern durchlese.

    Bleib weiter dran, dein Blog ist sehr motivierend (Auch für mich als Street-Begeisterten)
    Gruß und Dank
    Jens

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 11:18 - Reply

      Sehr gut. Ein Ziel schriftlich festhalten ist schon fast abgehakt 🙂
      Wir sind gespannt auf Dein Fotobuch. Mach Dir einen Kalendereintrag: 31.12.2017 – Link zum Fotobuch an Stephan schicken 🙂

      • Jens 5. Dezember 2016 at 11:37 - Reply

        Hey Stephan,

        Danke für deine Motivation via Ytube, Podcast, Blog…….Den Link bekommst du hier als Antwort!
        Jetzt plane ich die Reisen und freu mich schon drauf das Buch Ende nächstes Jahr in den Händen zu halten.

        Hau drauf
        Jens

  46. Stephan Treitler 5. Dezember 2016 at 10:31 - Reply

    Nachdem ich bei der „Menschenfotografie“ fast ausschließlich mit available light fotografiert habe, werde ich 2017 lernen, wie ich Blitze sinnvoll einsetze.

  47. Charnette 5. Dezember 2016 at 10:11 - Reply

    Hallo Stephan,
    meine Ziele für 2017: bewusst fotografieren. Hört sich für dich vielleicht nicht nach etwas Besonderem an, ist es aber für mich. Ich habe bisher nur mit der iA fotografiert und das möchte ich jetzt ändern, das braucht Zeit und Übung. Außerdem möchte ich Lightroom „lernen“ und meine Bilder damit managen.
    Viele Grüße
    Charnette

  48. Raffael 5. Dezember 2016 at 10:07 - Reply

    Ich will bis 1.April lernen wie ich Portraits von meiner Freundin in einer Urbanen Umgebung (1 April Woche New York) mache und dabei die Stadt und das Feeling dort mit einbinde.

  49. Philipp 5. Dezember 2016 at 10:03 - Reply

    Mein Ziel für 2017 ist es meine Zielfotoliste ab zu arbeiten- konkret geht’s gerade darum den Vollmond beim Auf- bzw. Untergang über der Stadt zu fotografieren. Die Herausforderung dabei ist für mich den Mond nicht ausgebrannt zu haben und die Stadt nicht zu dunkel ==>HDR probieren?

  50. Florian Kustos 5. Dezember 2016 at 9:58 - Reply

    Mein Ziel 2017: Nachts auf den Brocken klettern und die Spitze mit Milchstraße im Hintergrund fotografieren.

  51. Max 5. Dezember 2016 at 9:44 - Reply

    Mein Fotoziel 2017 Nr 1 liegt in der Nachbearbeitung:
    Ich habe zu allen 4 Jahreszeiten Fotos meiner schwangeren Freundin gemacht. (Das letzte Foto im Sommer dann mit Kind – Schwangerschaften dauern ja „leider“ kein ganzes Jahr *g*).
    Die Herausforderung der Bearbeitung liegt darin, den Bildwinkel anzupassen. Es war mir leider nicht möglich immer genau den gleichen Standpunkt beim Fotografieren zu wählen, weshalb die Perspektive sich immer leicht unterscheidet. Dies will ich mit Photoshop korrigieren – ist mit leider bisher nicht wirklcih gut gelungen.

    Mein fotoziel 2017 Nr 2 liegt in den Farbprofilen:
    Zu oder nach Weihnachten gibts endlich einen hardwarekalibrierbaren Monitor der auch den Adobe RGB Farbraum fast komplett abdeckt. Ziel ist es dann endlich genau die Farben beim Druck zu erhalten, die ich auf meinem Monitor sehe.
    Welchen Monitor benutzt du eigentlich, neben deinem MacBook?

    • Stephan Wiesner 5. Dezember 2016 at 9:47 - Reply

      Coole Ziele 🙂

  52. Thorsten Schwarz 5. Dezember 2016 at 9:40 - Reply

    Mein Ziel für 2017:
    Ich möchte lernen, wie ich bei einer Timelapse die Optimale Belichtung einstelle. Vor allem bei ändernden Lichtverhältnissen wie Sonnenauf- bzw. Untergang.

Kommentar verfassen