“Ich zieh Ronja das neue Oberteil von meinen Eltern an und Du stellst den Sitzsack parat?” Kristina wickelt unsere acht Wochen alte Tochter und ich liege lesend auf dem Sofa. Kurz will ich widersprechen, aber dann stehe ich mit einem Grunzen auf und hole die Fujifilm aus dem Regal. Es ist schon wieder eine Woche um und Zeit für unser Status-Foto. Während wir die ersten Tage nicht genug Fotos von Ronja machen konnten, hat uns längst der Alltag eingeholt und häufig vergehen mehrere Tage ohne Foto. Sehr hilfreich sind da die Ereigniskarten.

Sie wachsen so schnell!

Zunächst fand ich die Idee albern, schliesslich bin ich Fotograf und brauche keine Hilfs-Karten. Inzwischen weiss ich sie aber zu schätzen. “Heute habe ich das erste mal gebadet/gelächelt/Papa gesagt”. Kleine, aber wichtige Schritte im Leben unserer Tochter, schöne Erinnerungen und die Karten geben uns die Disziplin zwischen Windelwechseln und Berufsalltag Zeit für ein Foto zu finden. Heute “nur” auf dem Sitzsack, meistens etwas aufwändiger. Zu schnell ist die kleine Ronja sonst … gar nicht mehr so klein.

 

Babyfotografie mit dem Sitzsack

Als Hilfsmittel verwenden wir einen normalen Sitzsack, der mit einer extra Ladung Füllung versehen ist, um ihn etwas strammer zu machen. Der Sitzsack steht vor der Terrassentür und erlaubt somit ein bequemes Arbeiten bei Fensterlicht. Eine weisse Decke dient als Unterlage. Meist fotografiere ich hier mit dem 70-200 mm Objektiv, damit ist der Hintergrund komplett unscharf.

Babyfotografie mit Sitzsack

Babyfotografie mit Sitzsack

 

Die Arbeitshöhe vom Sitzsack ist auch ideal für Bodyparts-Fotografie. Hände, Füsse und Gesicht in Nahaufnahme. Das ist eben das schöne an den Karten: wenn man mal angefangen hat zu fotografieren kommt immer was herziges heraus 🙂

 

Babyfotografie Füße

Babyfotografie Füße