„Wir können den Herd aber nicht hierher setzen, weil darüber der Luftraum ist!“ Kristina wird langsam sauer. „Ich weiss“, entgegne ich gereizt, „aber es muss doch eine Möglichkeit geben! Waschbecken hierhin, Herd daneben und die Spülmaschine darunter. Das würde passen!“ „Nein“ entgegnet sie, „das habe ich gegoogled. Man kann den Herd nicht über den Geschirrspüler setzen. Da liegt Starkstrom an und Temperaturschwankungen führen zu Kondenswasser.“

Ich schweige mit verbissenem Gesichtsausdruck.

Küche - Früher Entwurf

Küche – Früher Entwurf

Unser Haus in Hermannsburg haben wir mit einem Architekten in der Familie entworfen. Unterstützt von der Architektin von HBB, unserem Bauunternehmen aus Müden. Der Bauantrag ist lange eingereicht und wir warten auf die Freigabe. Jeden Tag kann die nun kommen und dann gehen die Bauarbeiten los. Bis dahin müssen wir uns entschieden haben, wie wir die Küche anordnen. Für mich war immer klar, dass wir den Herd oder das Spülbecken in der Insel zwischen Küche und Essbereich unterbringen. Nur zu ende gedacht haben wir es nicht und jetzt passt das nicht wie erwartet. Die Küche ist zwar mit 21qm grösser als meine jetzige, aber es müssen ja künftig auch Babyflaschen neben meinem Proteinshaker stehen.

Es müssen künftig auch Babyflaschen neben meinem Proteinshaker stehen

„Das sind Details, es wird so oder so gut!“ Es klingt Verzweiflung aus Kristinas Stimme und ich lege meine Hand auf ihre. „Natürlich kommt es das. Waschbecken am Fenster ist genauso gut.“

 

 

Drei Monate warten auf den Bauantrag

Im Landkreis Celle muss man aktuell drei Monate auf die Erteilung der Baugenehmigung warten. Und mindestens zwei Monate auf den Statiker. Im Vergleich dazu steht der Rohbau mit Dach meist in wenigen Wochen. Mit dem Winter vor der Tür haben wir es eilig. Wir wollen unbedingt vor der Winterpause das Dach drauf haben. Sonst wird es womöglich März bis es wieder los gehen kann. Dann bekommen wir unser Kind und haben andere Sorgen. Möglichst viel soll bis dahin erledigt sein.

Bauen in Hermannsburg

Bauen in Hermannsburg – Der Bauantrag ist da

Bei Badewanne und Dachziegeln waren wir uns schnell einig. Mit der Küche hingegen tun wir uns schwerer. Ich liebe die Ausstattung und Anordnung meiner aktuellen Küche und möchte genau das gleiche beibehalten, nur passt das nicht zum Rest vom Grundriss.  Aktuell kann ich von meinem Platz am Küchentisch den Wasserhahn erreichen. Das ist super praktisch. Künftig muss ich dafür 4 m gehen. Kein Beinbruch, aber ich habe mich da halt jetzt dran festgebissen, dass es gehen muss!

 

 

Entscheidungen sollten nicht aus Müdigkeit gefällt werden

Rational gedacht ist klar: Grössere Entscheidungen sollten nicht aus Verzweiflung gefällt werden. Niemand setzt uns unter Druck, aber es muss halt auch voran gehen. Keine Entscheidung ist richtig oder falsch und alle haben Auswirkungen. Hätten wir nicht den riesigen Luftraum gewählt, dann wäre auch Platz für den Herd. Aber genau dieser Luftraum soll den Charakter der Wohnung ausmachen.

Immer wieder erwische ich mich in Momenten, wo ich sage: „Egal. Einfach machen.“ Dabei läuft bislang alles nach Plan. Noch haben wir weder Verzug, noch irgendwelchen Ärger. Jeder ist nett zu uns. Aber bislang ist auch noch kein Stein platziert. Jeder Hausbauer erzählt uns, dass noch ganz viele Probleme kommen werden. Also versuche ich den Hausbau wie ein IT-Projekt anzugehen. Ich dokumentiere alles, hebe jede Mail auf und führe Excel-Listen, in der Hoffnung, die nicht zu brauchen.

1000 Entscheidungen - inkl. der Türgriffe der Zimmertüren

1000 Entscheidungen – inkl. der Türgriffe der Zimmertüren

 

Ausblick

Das Grundstück ist „platt gemacht“ und nach Plan werden diese Wochen die Bauarbeiten los gehen. In unregelmässigen Abständen werde ich einen kleinen Blick auf die Baustelle und die Geschichten dahinter geben.