Startseite/Die besten SD Speicherkarten zum Fotografieren

Die besten SD Speicherkarten zum Fotografieren

“Bist Du parat?”, rufe ich Anja zu. “Parat!”, kommt es aus der Dunkelheit zurück. “Ich starte … JETZT!” Dann stehen wir 25 Sekunden in der Dunkelheit der Alpen auf 2400 m Höhe. Ich hinter meinem Stativ, sie auf einem ausgesetzten Felsvorsprung mit ausgestrecktem Arm. Die Sekunden strecken sich endlos. Ich stampfe mit den kalten Füßen und reibe die Hände. Anja bewegt keinen Muskel. Endlich: “OK, entspann Dich!” Während Anja versucht warm zu bleiben ohne abzustürzen, zoome ich schnell in das Foto rein und prüfe Belichtung und evtl. Bewegungsunschärfe. Niemand kann 25 Sekunden völlig still stehen, aber Anja hat das geübt und auf Weitwinkelaufnahmen sieht man tatsächlich keine Bewegung. “Wir haben es, aber vorsichtshalber noch eins. Parat?”

Mehr von Anja: instagram.com/ak21photo

SD Speicherkarten für Fotografieren und Video

Wenn ich in den Alpen unterwegs bin, dann muss ich mich auf meine Ausrüstung verlassen können. Egal, ob es um meine Steigeisen, den Klettergurt oder die SD Speicherkarte geht. In der Landschaftsfotografie brauche ich keine 9 Bilder pro Sekunde und auch einen zweiten Kartenslot habe ich noch nie vermisst. Meine Sony A7R III z. B. hat zwei Slots, aber ich nutze nur einen davon. Robustheit ist für mich das wichtigste Argument. Ich bin aber auch Filmer und da ich in 4K filme, kommen sehr große Datenmengen zusammen. Daher müssen Karten für mich eben doch schnell sein, insbesondere an der Panasonic GH5 mit der hohen Datenqualität. Beim Schreiben in der Kamera, aber auch beim Lesen am Computer.

Seit mehreren Jahren nutze ich die SD Karten von SanDisk und hatte noch nie einen Ausfall (Disclaimer: Ich habe keinen Kontakt zu SanDisk). Auch meine Fotografie-Freunde arbeiten überwiegend mit SanDisk. In den Anfängen habe ich auch günstigere Karten gekauft. Nachdem mir aber zwei Karten eines anderen Herstellers beim Einsetzen in den Kartenleser kaputt gegangen sind … bleibe ich SanDisk treu.

 

Lohnt sich eine schnelle SD Karte?

Speicherkarten haben zwei Geschwindigkeiten: Lesen und schreiben. Je nach Preisklasse können da deutliche Geschwindigkeitsunterschiede vorliegen. Für Kameras mit großen Dateien wie der Sony A7R III ist die Lesegeschwindigkeit genauso wichtig, schliesslich können Fotos über 80 MB groß sein! Ein schnelles Blättern durch die Fotos ist nur mit entsprechender Lesegeschwindigkeit möglich. Allerdings hat auch das Kartenmodul in der Kamera eine maximale Geschwindigkeit. Insbesondere ältere Sony-Kameras wie die Sony A6300 haben darunter gelitten. Diese Kamera hat zwar einen großen Buffer, braucht aber relativ lange, um diesen auf die SD Karte zu schreiben.

Ein kurzer Test mit einer 128 GB SanDisk-Karte zeigt:

Kamera Schreiben 20 Dateien Dateigröße
Sony A6300 16 Sekunden 24 MB
Sony A7R III 12 Sekunden 41 MB
Canon 6D 5 Sekunden 22 MB

 

 

Lesegeschwindigkeit am Computer

Manchmal nutze ich SD Karten auch zum Datenaustausch mit Kollegen oder zwischen meinem MacBook und dem iMac, aber die Schreibgeschwindigkeit ist dabei zweitrangig, da ich das nur selten mache. Lesen hingegen möchte ich die Daten schnell. Dafür nutze ich den eingebauten SD Kartenleser. Mit dem Programm Black Magic Disk Speed Test komme ich auf ca. 80 MB/s schreiben und über 90 MB/s lesen.

 

Neue SD Karten geben Geschwindigkeiten von 300 MB/s an, sie sind aber aktuell noch so teuer, dass sie sich für mich nicht lohnen. Sportfotograf Ulf Schiller (Instagram) z. B. hat die schnellen Karten, da er auf eine sehr schnelle Verarbeitung der Dateien angewiesen ist.

 

Milchstrasse in der Schweiz fotografieren

Milchstrasse in der Schweiz fotografieren

 

Keinen Artikel mehr verpassen?

Dann schreib Dich in den Newsletter ein!

 

Weitere Fotografie-Ausrüstung-Artikel

Meine Ausrüstung zum Fotografieren stelle ich hier im Blog in vielen Beiträgen bereit. Benutze einfach die Suchseite: https://www.stephanwiesner.de/blog/?s=ausrüstung

 

 

Oktober 3rd, 2018|Kategorien: Fotoausrüstung|Tags: , |