Mit den ersten Testergebnissen geht ein regelrechter Aufschrei durch die Fotografen-Szene: Die Canon 6D MII hat nicht mehr Dynamikumfang als die alte. Das ist sicherlich eine Enttäuschung – aber auch kein Beinbruch. Warum mich das Thema kalt lässt erkläre ich in diesem Beitrag. Im Testbericht zur Canon 80D habe ich erwähnt, dass Canon endlich auch mit dem Dynamikumfang aufholt. Bei tiefen ISO-Werten ist sie besser als die Vollformatkamera. Hier findest Du eine Serie an Messwerten zum Vergleichen. Die Canon 80D ist demnach auf Augenhöhe mit der Sony A6000.

Disclaimer: Ich habe die Canon 6D MII noch nicht in der Hand gehabt und beziehe mich hier auf die diversen Testberichte, die nach und nach auftauchen. Insbesondere bei dpeview.

Schloss Chillon Schweiz bei Sonnenuntergang

Schloss Chillon Schweiz bei Sonnenuntergang (Canon 6D, KEIN HDR)

 

Wofür braucht man einen hohen Dynamikumfang?

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein JPG nur 8-Bit hat. Egal, wieviel Dynamik der Chip einfangen kann, als JPG ist es sehr wenig. In der Landschaftsfotografie hat man häufig Situationen mit hohen Unterschieden zwischen den hellen und dunklen Stellen. Diese müssen auf 8-Bit reduziert werden – spätestens beim Export aus Photoshop. Sofern man in RAW arbeitet hat man die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wie diese Komprimierung der Dynamik erfolgt.

Eine sehr typische Aktivität ist z.B. das bewusste Unterbelichten eines Fotos, um die hellen Stellen “zu retten”. In der Nachbearbeitung kann man die dadurch entstehenden Schatten dann wieder aufhellen – was aber zu Rauschen führen kann. Somit ist das Grundrauschen der Kamera extrem wichtig. Leider scheint die 6D MII auch hier gegenüber anderen neuen Kameras zu enttäuschen.

Anders sieht es in der Studio- und Produktfotografie aus. Dort kontrolliert der Fotograf die Helligkeit und ein Dynamikumfang von 14-Blenden wird man eher selten benötigen. Andere Dinge sind hier viel wichtiger, z.B. Farben und die reibungslose Anbindung an die Nachbearbeitung (Tethered Shooting in Lightroom z.B.). Als Portrait-Fotograf arbeite ich daher seit Jahren gerne mit der 6D.

Baum Yosemite Nationalpark-Sonnenaufgang Sonnenaufgang

Canon 6D: Baum Yosemite Nationalpark-Sonnenaufgang Sonnenaufgang

 

 

Wenig Dynamik und jetzt?

Es muss scheinbar mal sehr deutlich gesagt werden: Man kann alle Fotos die mit der Canon 6D erstellt worden sind auch mit der 6D MII erstellen. Die neue ist in vielen Punkten besser als die alte und bislang habe ich noch von keinem Punkt gelesen, in dem sie schlechter ist. Die Folge wird sein, dass Canon User weiterhin häufiger Belichtungsreihen erstellen, als Nikon-User. Das ist natürlich nicht immer möglich, aber gerade in der Landschaftsfotografie sowieso sehr verbreitet.

 

Rennrad Akt Schwarzweiss in Bern

Rennrad Akt Schwarzweiss in Bern (Canon 6D)

 

Werde ich mir die Canon 6D MII kaufen?

Wahrscheinlich. Die 6D ist meine Hauptkamera für Auftragsarbeiten (Studio, Hochzeiten und Events) und sehr betagt. Sie wird demnächst den Geist aufgeben und dann kaufe ich die MII. Sehr gerne würde ich sie auch für Landschaftsfotografie einsetzen, aber da ich die Nikon D750 habe (Kaufempfehlungen Landschaftsfotografie) macht das aktuell keinen Sinn für mich. Der wichtige Punkt ist aber: Ich könnte sie dafür einsetzen. Fällt mir die D750 runter würde ich sie wahrscheinlich nicht ersetzen, zumal ich sie ausschliesslich mit dem 15-30 Tamron verwende. Ein schönes Beispiel ist z.B. Mel Weber, die ihre Landschafts- und Tierfotografie mit der Canon 6D betreibt. Wenn Dir ihre Fotos gefallen: Das geht auch mit der neuen Canon.

Hätte die 6D Video in 4K, dann hätte ich sie mir bestellt. Statt dessen habe ich mir die sehr teure Panasonic GH5 zum Filmen gekauft. DAS ist für mich die wirkliche Enttäuschung der neuen Canon. Auch als Systemkamera wäre sie für mich sehr interessant – wenn sie die Canon Bedienung beibehält und nicht eine M5 in gross wird.

Eine Systemkamera hätte ich gerne, weil dann das  Microfocus Adjustement entfallen würde. Das kostet mich fünf Minuten pro Objektiv. Ärgerlich, aber eigentlich egal. Nikon hat es in den neueren Kameras übrigens auf Knopfdruck verfügbar und bei Canon geht das mit Magic Lantern auch (bei manchen Kameras).

 

Musik Fotografie in Bern

Das Objektiv ist wichtiger als die Kamera: Musik Fotografie in Bern

 

Fazit

Bei neuen Kameras suchen Fotografen gerne Gründe zu lästern. Das macht interessante Überschriften für Blogbeiträge und bringt Klicks. Dabei darf man aber nicht vergessen: Die Zeiten der grossen Sprünge sind vorbei. Der Autofokus der 6D MII ist gegenüber der Vorgängerin stark verbessert worden, dass alleine wird für viele Kaufgrund sein. Für mich mit dem Hut Studio-Fotograf, Events und Hochzeiten ist die neue Camera eine deutliche Verbesserung. Sie kostet sehr viel weniger als die aktuelle Canon 5D und ich kann meine teuren Objektive weiter verwenden. Wenn ich hin und wieder mal eine Belichtungsreihe machen muss, dann schmunzle ich darüber – und hoffe auf die 6D MIII. Keines der hier gezeigten Fotos hätte mit der neuen Kamera anders ausgesehen, als mit der alten. Am Ende vom Tag macht immer noch der rechte Zeigefinger das Foto – nicht die Kamera.