Startseite/Die Canon 6D M2 hat wenig Dynamikumfang, na und?

Die Canon 6D M2 hat wenig Dynamikumfang, na und?

Mit den ersten Testergebnissen geht ein regelrechter Aufschrei durch die Fotografen-Szene: Die Canon 6D MII hat nicht mehr Dynamikumfang als die alte. Das ist sicherlich eine Enttäuschung – aber auch kein Beinbruch. Warum mich das Thema kalt lässt erkläre ich in diesem Beitrag. Im Testbericht zur Canon 80D habe ich erwähnt, dass Canon endlich auch mit dem Dynamikumfang aufholt. Bei tiefen ISO-Werten ist sie besser als die Vollformatkamera. Hier findest Du eine Serie an Messwerten zum Vergleichen. Die Canon 80D ist demnach auf Augenhöhe mit der Sony A6000.

Disclaimer: Ich habe die Canon 6D MII noch nicht in der Hand gehabt und beziehe mich hier auf die diversen Testberichte, die nach und nach auftauchen. Insbesondere bei dpeview.

Schloss Chillon Schweiz bei Sonnenuntergang

Schloss Chillon Schweiz bei Sonnenuntergang (Canon 6D, KEIN HDR)

 

Wofür braucht man einen hohen Dynamikumfang?

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein JPG nur 8-Bit hat. Egal, wieviel Dynamik der Chip einfangen kann, als JPG ist es sehr wenig. In der Landschaftsfotografie hat man häufig Situationen mit hohen Unterschieden zwischen den hellen und dunklen Stellen. Diese müssen auf 8-Bit reduziert werden – spätestens beim Export aus Photoshop. Sofern man in RAW arbeitet hat man die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wie diese Komprimierung der Dynamik erfolgt.

Eine sehr typische Aktivität ist z.B. das bewusste Unterbelichten eines Fotos, um die hellen Stellen “zu retten”. In der Nachbearbeitung kann man die dadurch entstehenden Schatten dann wieder aufhellen – was aber zu Rauschen führen kann. Somit ist das Grundrauschen der Kamera extrem wichtig. Leider scheint die 6D MII auch hier gegenüber anderen neuen Kameras zu enttäuschen.

Anders sieht es in der Studio- und Produktfotografie aus. Dort kontrolliert der Fotograf die Helligkeit und ein Dynamikumfang von 14-Blenden wird man eher selten benötigen. Andere Dinge sind hier viel wichtiger, z.B. Farben und die reibungslose Anbindung an die Nachbearbeitung (Tethered Shooting in Lightroom z.B.). Als Portrait-Fotograf arbeite ich daher seit Jahren gerne mit der 6D.

Baum Yosemite Nationalpark-Sonnenaufgang Sonnenaufgang

Canon 6D: Baum Yosemite Nationalpark-Sonnenaufgang Sonnenaufgang

 

 

Wenig Dynamik und jetzt?

Es muss scheinbar mal sehr deutlich gesagt werden: Man kann alle Fotos die mit der Canon 6D erstellt worden sind auch mit der 6D MII erstellen. Die neue ist in vielen Punkten besser als die alte und bislang habe ich noch von keinem Punkt gelesen, in dem sie schlechter ist. Die Folge wird sein, dass Canon User weiterhin häufiger Belichtungsreihen erstellen, als Nikon-User. Das ist natürlich nicht immer möglich, aber gerade in der Landschaftsfotografie sowieso sehr verbreitet.

 

Rennrad Akt Schwarzweiss in Bern

Rennrad Akt Schwarzweiss in Bern (Canon 6D)

 

Werde ich mir die Canon 6D MII kaufen?

Wahrscheinlich. Die 6D ist meine Hauptkamera für Auftragsarbeiten (Studio, Hochzeiten und Events) und sehr betagt. Sie wird demnächst den Geist aufgeben und dann kaufe ich die MII. Sehr gerne würde ich sie auch für Landschaftsfotografie einsetzen, aber da ich die Nikon D750 habe (Kaufempfehlungen Landschaftsfotografie) macht das aktuell keinen Sinn für mich. Der wichtige Punkt ist aber: Ich könnte sie dafür einsetzen. Fällt mir die D750 runter würde ich sie wahrscheinlich nicht ersetzen, zumal ich sie ausschliesslich mit dem 15-30 Tamron verwende. Ein schönes Beispiel ist z.B. Mel Weber, die ihre Landschafts- und Tierfotografie mit der Canon 6D betreibt. Wenn Dir ihre Fotos gefallen: Das geht auch mit der neuen Canon.

Hätte die 6D Video in 4K, dann hätte ich sie mir bestellt. Statt dessen habe ich mir die sehr teure Panasonic GH5 zum Filmen gekauft. DAS ist für mich die wirkliche Enttäuschung der neuen Canon. Auch als Systemkamera wäre sie für mich sehr interessant – wenn sie die Canon Bedienung beibehält und nicht eine M5 in gross wird.

Eine Systemkamera hätte ich gerne, weil dann das  Microfocus Adjustement entfallen würde. Das kostet mich fünf Minuten pro Objektiv. Ärgerlich, aber eigentlich egal. Nikon hat es in den neueren Kameras übrigens auf Knopfdruck verfügbar und bei Canon geht das mit Magic Lantern auch (bei manchen Kameras).

 

Musik Fotografie in Bern

Das Objektiv ist wichtiger als die Kamera: Musik Fotografie in Bern

 

Fazit

Bei neuen Kameras suchen Fotografen gerne Gründe zu lästern. Das macht interessante Überschriften für Blogbeiträge und bringt Klicks. Dabei darf man aber nicht vergessen: Die Zeiten der grossen Sprünge sind vorbei. Der Autofokus der 6D MII ist gegenüber der Vorgängerin stark verbessert worden, dass alleine wird für viele Kaufgrund sein. Für mich mit dem Hut Studio-Fotograf, Events und Hochzeiten ist die neue Camera eine deutliche Verbesserung. Sie kostet sehr viel weniger als die aktuelle Canon 5D und ich kann meine teuren Objektive weiter verwenden. Wenn ich hin und wieder mal eine Belichtungsreihe machen muss, dann schmunzle ich darüber – und hoffe auf die 6D MIII. Keines der hier gezeigten Fotos hätte mit der neuen Kamera anders ausgesehen, als mit der alten. Am Ende vom Tag macht immer noch der rechte Zeigefinger das Foto – nicht die Kamera.

 

 

 

 

 

Juli 21st, 2017|Kategorien: Beruf Fotograf, Fotoausrüstung|Tags: , |

31 Kommentare

  1. Jens / jpw-photography.jimdo.com 18. September 2017 um 22:12 Uhr - Antworten

    Hallo User,

    ich fotografiere seit Dezember 2016 mit der EOS 6D und ich bin wegen des Dynamikumfangs nicht so begeistert.
    Evtl. Umstieg auf Nikon D750, mal sehen.

    LG Jens

  2. Andre Kersten 11. August 2017 um 11:18 Uhr - Antworten

    Soso, Canon lebt in der Steinzeit . Die Ansichten einiger Leute sind zum schiessen! Wahrscheinlich brauchen die bald einen Fotoroboter, damit sie von zu Hause aus fotografieren können, natürlich alles vollautomatisch, nix selber einstellen. und nicht bewegen müssen. Hyperfokaldistanz? Natürlich auch automatisch, damit ein Kleinkind mit ner DSLR fotografieren kann…

    • Marc Herrmann 15. August 2017 um 15:26 Uhr - Antworten

      Die meisten Leute kritisieren denke ich das Missverhältnis zwischen dem was die 6D2 bietet und dem was andere Hersteller zum selben oder sogar zu einem niedrigeren Preis bieten. Das finde ich nicht zum Schießen, sondern völlig berechtigt. Selbstverständlich darf die Frage gestellt werden, ob ein Systemwechsel nicht zumindest eine Option darstellt.

      Was die Hyperfokaldistanz angeht, ist mir diese immer schon ein Dorn im Auge gewesen. Wenn es (zum Beispiel mittels einer Art Focus Peeking) möglich wäre, den Schärfebereich abzugrenzen ohne den Taschenrechner oder das Smartphone herauszukramen wäre das toll. Und hey, warum sollte ein Kleinkind nicht auch tolle Fotos schießen können, Talent vorausgesetzt? 😉 Ich finde das absolut nicht verwerflich. Solche Argumente scheinen auf die Angst hinzuweisen, andere könnten ebenso gute oder vielleicht sogar bessere Fotos als man selber machen… Finde ich vorgeschoben und rückwärtsgewandt.

      • Thomas Wurm 31. August 2017 um 13:19 Uhr - Antworten

        Die neue Nikon D850 soll z.B. auch Focus peaking an Board haben. Die Fujis sowieso. Eine nette Erleichterung. Warum nicht. Ich würde das begrüßen. Wenn es ein/auschaltbar ist hat es ja keinen Nachteil!

  3. Peter Roskothen 3. August 2017 um 11:00 Uhr - Antworten

    Letztlich ist die neue Canon 6D Mark II vor allem deshalb eine Enttäuschung, weil Nikon, Fujifilm und Co. bessere Kameras bauen. Ich rede mit Absicht mal nicht über Linsen. Da hat Canon gute und sehr schlechte.

    Wenn Nikon jetzt mit einem Hybridsucher bei der D850 kommen sollte, dann macht das Grund zur Sorge um Canon. Weil Canon keine Innovationen mehr bietet, weil Canon im Steinzeitalter verharrt. Weil dann Canon in ganz kurzer Zeit Probleme haben könnte.

    Ja, das Menü, die Handhabung, die Verarbeitung bei Canon sind trotz chinesischer Produktion gut. Aber das können andere auch und teilweise besser. Ich behaupte, dass auch die Fujifilm X-T2 die bessere Kamera ist und vor allem günstiger kommt. Für Landschaftsfotografen ist die ablesbare und genau einstellbare Hyperfokaldistanz im Sucher der Fujifilm eine absolute Versuchung von Canon weg zu kommen.

    Es kann sehr um Details gehen, Autofokuspunkte viel zu zentriert, Dynamik, Puffer,… letztlich ist die 6D Mark II keine Überraschung, keine Innovation, keine Überfliegerin. Sie ist zum Zeitpunkt des Verkaufes bereits überholt, das ist extrem ärgerlich. Und sie ist VIEL zu teuer, genau wie die 5D IV.

    Falls Nikon mit dem patentierten Hybridsucher kommt, dann wird die Firma Canon große Probleme bekommen.

    • Stephan Wiesner 3. August 2017 um 11:56 Uhr - Antworten

      und ich dachte die Objektive sind wichtiger als die Kamera 🙂

  4. Thomas Wurm 25. Juli 2017 um 9:24 Uhr - Antworten

    Hallo Stefan,

    Du hast natürlich recht.
    Helfen kann man sich immer, aber wenn ich den verbesserten Dynamikumfang ankündige und das möglicherweise nicht einhalten kann (Praxistest sind da sicher noch abzuwarten), dann verstehe ich schon, wenn manche etwas sauer sind! Noch dazu wo die 80D und die 5D Mark IV damit aufwarten können. Der Autofocus ist toll (habe selber die 80D) aber im Grunde 1:1 übernommen. Das man da nicht zumindest die Felder etwas anders setzt (etwas mehr in den Randbereich), da hat man es sich doch möglicherweise etwas einfach gemacht? Aber auch hier kann man sich natürlich helfen. Das 4K nicht aufgenommen werden kann ist soweit ich das verstehe nur eine Software? Das verstehst du sicher besser, aber wenn dem so ist, hat man sich auch hier erfolgreich abgegrenzt. 🙁 Sicherlich wird die 6D MarkII wieder eine gute und solide Kamera sein (das Arbeitstier) und ihre Abnehmer finden, aber eigentlich zieht Canon jetzt nicht mal mit einer 2,5 Jahre alten D750 gleich die preislich, zumindest jetzt am Anfang, noch ein Schipperl mehr kostet.

    • Tobias Spier 28. Juli 2017 um 17:16 Uhr - Antworten

      Ich glaube, so sehen es viele andere Interessierte leider auch…

    • Marc Herrmann 15. August 2017 um 15:34 Uhr - Antworten

      Die Praxistests und technischen Auswertungen die ich bisher schon gesehen habe, zeigen ziemlich deutlich, dass die Mark II “deutlich schlechter bei Basis-ISO” und “irgendwo zwischen schlechter und ein bisschen besser bei hoher ISO” (je nach Test) ist. Es gibt also durchaus schon Erfahrungswerte, die mehr sagen, als die reinen technischen Daten auf dem Papier. Und zwar nichts Gutes. Da kann man wohl besser eine gebrauchte 6D (von Stephan? 😉 kaufen als sich mit viel Geld etwas zu kaufen, was einem möglicherweise nicht die erhoffte Performance bietet. Ok, ich komme von der 500D und sicherlich wäre JEDE aktuelle Kamera ein Plus, keine Frage.

  5. Martin 22. Juli 2017 um 21:11 Uhr - Antworten

    Guten Abend, danke Stephan für diesen Beitrag. Im Moment ließt man wirklich viel über den Dynamikumfang der Kamera. Ich bin Wiedereinsteiger in die Fotografie und mich haben die vielen Artikel arg verunsichert. Dein Beitrag lässt mich Zuversicht schöpfen, dass Canon ein wirklich gutes Produkt auf den Markt wirft. Letzten Endes liegt es dann auch immer am Fotografen was er für ein Bild bekommt.

    Danke

    • Marc Herrmann 15. August 2017 um 15:37 Uhr - Antworten

      Richtig. Aber wenn man auf HDR verzichten und ein tolles Bild schon aus einem einzelnen RAW ziehen kann, was am Ende natürlicher aussieht als ein zusammengerechnetes Bild, finde ich das erstrebenswert. Ich kann mir vorstellen, dass man in einigen/vielen Jahren keine Kompromisse mehr machen muss und nahezu der gesamte vom Auge erfasste Dynamikumfang auch vom Sensor erfasst wird. Was sollte daran schlecht sein?

      • Thomas Wurm 31. August 2017 um 12:56 Uhr - Antworten

        Hallo Marc, das sehe ich auch so. Die 80D fasst in etwa eine Dynamikumfang von -2 bis +2. Bei richtiger Belichtung ist das absolut ausreichend und es bleibt der natürliche “Charakter” erhalten. Ich meine gelesen zu haben, dass die 6D II das in Tests auch schafft (es ist also nicht um Welten schlechter wie man vielleicht vermuten möchte) und für mich ausreichend. Alle neueren Nikons, Fuji und Sony sind lt. vielen bekannte und 100x gelesenen Berichten hier einfach besser. Was einfach nicht geht, ist einen verbesserten Dynamikumfang anzukündigen und ihn dann nicht zu liefern. Und dann noch einfach das “billigere” AF System der 80D 1:1 einzubauen. Warum nicht den der 5D Mark IV wenn ich es schon bei der Bildqualität es nicht ganz schaffe? Das ist reine Politik und wie du schon weiter oben erwähnt hast, hinkt Canon in einigen Bereichen hinten nach bzw. ziehen immer nur gleich und verlangen genauso viel oder mehr Geld als die Konkurrenz. Warum dieses Konzept immer aufgeht (bei der spiegellosen M-Serie ist das ähnlich) ist mir nicht klar, aber solange es funktioniert wird es so weitergehen und es wird sich erst ändern wenn die Kunden Canon den Rücken kehren. Letztendlich ist die Zufriedenheit des Kunden ausschlaggebend und wer mit dem Canon System zufrieden ist (Bedienkonzept, Autofokus und Linsen sind einfach deren Stärke) dann wir man auch mit der 6D II wieder zufrieden sein, auch wenn die “Bildqualität” vielleicht nicht ganz auf Topniveau ist.

  6. Alex 21. Juli 2017 um 19:17 Uhr - Antworten

    bin auch noch hin und her gerissen…. einziges wirklich großes Manko ist für mich der 2te Speicher slot, einmal und nie wieder möchte ich meine Daten durch ein SD karten Crash (nein war keine no name bzw. billig Speicherkarte) verlieren, stell mir grad vor ich müsste abliefern wie bei Hochzeiten….
    lange rede kurzer sinn neben mir liegt gerade eine geliehene 5d mark iv die ich gerade zum testen habe. wow das ist schon ein ding gerade jetzt wo sie durch cash back der Kaufpreis doch noch mal ordentlich zur 6d mk ii schließt, gut es ist schon noch ein patzen geld mehr aber was solls wart nun schon länger auf die neue, erste Kleinbild cam.
    wenn nicht die Entscheidung so schwer fallen würde….

  7. Tobias Spier 21. Juli 2017 um 19:09 Uhr - Antworten

    Ich denke auch man sollte vielleicht erstmal Tests nach der Markteinführung mit der finalen Firmware abwarten.
    Sollte der Dynamikumfang tatsächlich auf dem Niveau der MkII liegen, fände ich das schon enttäuschend! Zum Beispiel in der Hochzeitsfotografie wäre mir etwas mehr Dynamik willkommen um mehr Zeichnung in weißen Kleidern und dunklen Anzügen zu haben.
    Das Canon es kann, haben sie mit der 5d MkIV bewiesen.
    Aber wie gesagt, mal die ersten richtigen Tests abwarten…

  8. Jan 21. Juli 2017 um 14:23 Uhr - Antworten

    Ich wollte vor 3 Monaten nach einem Dänemark Urlaub einen neuen Body haben, da ich mit meiner Canon 700D überhaupt nicht mehr zufrieden war. Ich wollte einen deutlich besseren AF, 2-3 Blenden mehr brauchbares ISO und mehr Dynamic Range.
    Ich kam schnell zur 6D, aber irgendwie war es auch nicht das was ich wollte. Die 6D MKII versprach viel, wäre für mich aber viel zu teuer gewesen und eine 5D MKIII hatte auch nicht wirklich mehr Dynamic Range.

    Du hast mit deinen Videos mir die Nikon D750 schmackhaft gemacht und sie bot mir exakt alles was ich wollte. Ich habe sie mir gebraucht geholt mit um die 1000 Auslösungen (kann sie jetzt sogar noch gratis zu Nikon einschicken im Zuge der Rückrufaktion).
    Dran gekommen ist als Landschaftsobjektiv natürlich das Tamron 15-30. Es ging nicht anders 🙂
    Eigentlich wollte ich nur um die 1000€ für einen neuen (oder gebrauchten) Body ausgeben.
    Jetzt wurde es deutlich mehr, aber “es ging nicht anders”. Du bist mit schuldig daran, aber ich danke Dir dafür.
    Ich bin so zufrieden, denn ich kann alles machen was ich möchte. So viel Dynamic Range, das ist unglaublich und der Autofokus ist auch mega toll (für meine Bedürfnisse). Canon konnte mir nichts bieten und Sony sagte mir handlich nicht zu und Kleinigkeiten störten mich. Vielen Dank für deine Reviews und deine Erfahrungen, sie helfen mir immer sehr weiter 🙂

  9. Tom Pohorski 21. Juli 2017 um 13:44 Uhr - Antworten

    Bei den Kameradiskussionen dreht man sich eh im Kreis. Zusätzlich zu Vor- und Nachteilen diverser Kameras kommen noch persönliche Vorlieben, die Objektivverfügbarkeit und natürlich der Preis hinzu. Jeder muss für sich entscheiden, welchen Kompromiss er eingehen möchte, in dem Zusammenhang finde ich die Bemerkung mit dem rechten Zeigefinger am treffendsten.

  10. Diox 21. Juli 2017 um 13:26 Uhr - Antworten

    Für mich ist die Canon D6 II interessant, bisher fotografiere ich mit einer Pentax K3 aber bei dieser stören mich verschiedene Dinge wie die fehlende Unterstützung von Drittherstellern. Die vielen negativen Worte im Internet haben mich auch verunsichert und ich war am überlegen ob ich sie wirklich kaufen sollen. Zur Erklärung, ich fotografiere zu 75% Portrait, zu 20% Landschaft und eben noch zu 5% den Rest. Nun habe ich wirkliche bedenken gehabt, das sie mich bei Landschaftsaufnahmen enttäuschen könnte. Daher danke für den Link zu Mel Weber, den die Bilder finde ich großartig und wenn meine irgendwann so gut werden, bin ich mehr als zufrieden. Zumindest kann ich die Schuld nicht auf die Kamera schieben. Wenn ich den Link zu der Serie mit Messwerten richtig verstanden habe, ist sie ja auch besser wie meine K3, wobei ich die Messwerte nicht ganz verstehe.

    Aber auf ein Testvideo freue ich mich auch sehr. Danke auch Stephan, für den Bericht. Oft ist es genau ein solcher Text, der einem die Augen öffnet und zurück in die Realität holt.

    • Stephan Wiesner 21. Juli 2017 um 13:32 Uhr - Antworten

      Warte einfach mal ab, bis sich die Wogen geglättet haben. Einige meiner Freunde haben sich eine bestellt, ich werde sicher bald etwas dazu zu sagen haben 🙂

      • Diox 21. Juli 2017 um 23:53 Uhr - Antworten

        Danke für die Antwort, werde ich auch nun so machen. Aber alleine dein Text hat mich sehr auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Danke.

  11. Jens Wellen 21. Juli 2017 um 12:40 Uhr - Antworten

    Danke, für deine Einschätzung. Da mein alte 6D auch schon sehr mitgenommen ist habe ich mir die neue bestellt. Freue mich auf nächste Woche wenn sie kommt. Dann ab mit der neuen in den Urlaub 🙂

  12. Ben 21. Juli 2017 um 12:31 Uhr - Antworten

    Ich denke, man sollte erstamal warten, bis die Kamera wirklich auf dem Markt angekommen ist und es die ersten Tests mit der finalen Firm- & Hardware gibt.
    Möglicherweise ist die Testsoftware noch gar nicht Kompatibel mit der neuen Canon und in LR lassen sich die RAW Dateien scheinbar auch noch nicht öffnen.
    Möglicherweise wurde die 6DMII im kürzlich erschienen Update nachgepflegt.
    Gerüchte über den Dynamikumfang hört man an jeder Ecke. Canon selbst hat bei der Vorstellung gessgt, sie hätten auch an der Dynamik geschraubt. Der Dynamikumfang würde meine Kaufentscheidung aber vermutlich beeinflussen.

    Übernommen wurde der sensationelle Autofokus von der 80D und das sogar mit 45 Kreuzsensoren.
    Was ich wirklich schade fände ist, dass man die Fokuspunkte aber wohl nicht an die Größe des Vollformatsensors angepasst hat und der AF Bereich damit wohl recht klein ausfallen wird. Etwa so aufgefächert wie bei dem Sucherbild der 80D wäre schöner.
    Aber auch das sind noch Gerüchte.
    Ansonsten hat die neue 6D ein paar wirklich tolle Neuerungen an Bord.
    Warten wir es ab.

    Grüße Ben

  13. Christian Baltrusch 21. Juli 2017 um 11:15 Uhr - Antworten

    Vielen Dank für die Information. Ich selber arbeite mit der Canon 7D, und bin eigentlich recht zufrieden. Jedoch habe ich immer neidisch auf eine Vollformat geschielt. Warum? Weiß nicht, vielleicht, weil sie technisch doch besser als APS-C ist. Bisher waren mir die Vollformat-Kameras allerdings zu teuer. Denn zu der Kamera muss ich ja auch entsprechende Objektive kaufen. Doch nun kommt die 6 D MII. Die Features, die sie hat, überzeugt mich jedoch. Auch das Filmen, was ich vorher immer als überflüssig abgetan habe, finde ich nun sehr wichtig, und auch da überzeugt mich (zumindest was ich gelesen habe) die 6DMII (stimmt doch, dass sie nun ein brauchbares Autofocussystem beim Filmen hat? Bei der 7 D muss ich nämlich ständig manuel focussieren).

    Auch vom Rauschverhalten erhoffe ich einen großen Sprung von meiner 7D. Ab ISO 1600 fängt es da nämlich langsam an, “künstlerisch” zu werden (bei Hochzeiten nicht immer sooooo schön).

    Alles in allem kann ich es eigentlich kaum erwarten, mir die 6DMII zu kaufen. Allerdings warte ich da noch ein paar Monate, bis der Preis hoffentlich etwas gefallen ist; das kommt mir dann wieder beim Kauf eines Objektives zugute.

  14. Jürgen 21. Juli 2017 um 11:04 Uhr - Antworten

    Hallo Stephan,
    du schreibst, keines der gezeigten Fotos würde mit der MKII anders aussehen, als mit der MKI. Das ist auch sicher richtig, aber bei einer neuen Kamera geht es für mich um die Bilder, die mit der alten eben nicht funktioniert haben. Hab ich mit der “Neuen” mehr Möglichkeiten? Liegt die Trefferquote höher? Gerade bei Event und Hochzeitsfotografie entscheidend. Und da denke ich hat die MKII die Nase klar vorne. Der verbesserte AF die deutlich gestiegene Zahl der nutzbaren AF Felder werden hier für mehr Performance sorgen. Die restlichen Neuerungen sind nice to have.

  15. Mel 21. Juli 2017 um 10:50 Uhr - Antworten

    Uh, danke für die Verlinkung 🙂
    Ich konnte nicht widerstehen und hab die Mk II bereits seit einigen Tagen bestellt. Die dpreview-Testresultate finde ich ehrlich gesagt schon etwas enttäuschend, da hätte ich mir mehr erhofft. Abschliessend beurteilen werde ich es aber erst, wenn ich die Kamera selbst auf Herz & Nieren getestet habe…

    • Stephan Wiesner 21. Juli 2017 um 10:54 Uhr - Antworten

      Sehr gut, dann kann ich die ja vielleicht auch mal benutzen. Wasserfälle fotografieren oder sowas harmloses 🙂

      • Ben 21. Juli 2017 um 12:36 Uhr - Antworten

        Sie soll ja besser abgedichtet sein als
        die 6D 😉
        Wir “freuen” uns dann auf Deinen neuerlichen Teilakt 😆

      • Mel 21. Juli 2017 um 12:40 Uhr - Antworten

        haha 😀
        klar!

  16. Stefan 21. Juli 2017 um 10:27 Uhr - Antworten

    Guten Morgen und herzlichen Dank für diese Sicht über die Lage. Es ist wirklich eine Art Clickbaiting, auf diese Themen aufzuspringen und alle machen mit. Man liest sich die Kommentare der Facebookgruppen durch, klickt auf die Profile der Kommentatoren und schaut die Titelbilder durch. Und wo ist jetzt der Grund für mehr Dynamikumfang in deiner Fotografie? Nirgends. Ich mag die 6D sehr. Was erhoffe ich mir von der 6D MkII, wenn sie hoffentlich in einer Woche eintrifft? Dass sie so gut ist, wie die 6D MkI. Warum habe ich sie dann gekauft? Ich filme wie du. Wir sind zu Zweit und wir filmen oft mit zwei Kameras. Ich bin ebenfalls mega zufrieden mit der 80D und ich habe bereits beim Kauf der 80D gesagt, wenn die 6D MkII wie die 80D wird mit Vollformatsensor, dann ist sie gekauft. Der Autofokus, Autofokus im Videomodus, Gesichtserkennung, das klappbare Display – das sind alles so nützliche Features. Da nehme ich den Dynamikumfang in Kauf. 4k wäre in der Tat nice to have gewesen. Wäre ich aber auf 4k *angewiesen* würde ich wohl eine Sony oder die GH5 kaufen.

    Für mich wird die Kombination 6D MkII und 80D mit 3-4 EF Objektiven die perfekte Kombo für alle meine Belange sein: Events/Heirats-Reportage, einfache Studioportraits, Outdoor-Portraits, Food-Fotografie und kleine Filme für Youtube und Facebook.

    • Stephan Wiesner 21. Juli 2017 um 10:30 Uhr - Antworten

      Meld Dich mal wenn Du sie hast. Machen wir mal was zusammen 🙂

Kommentar verfassen