Home/Die Drittel-Regel in der Fotografie

Die Drittel-Regel in der Fotografie

Die Drittel-Regel ist eine Grundlage der Fotografie. Fotografieren lernen heisst nicht nur, die richtige Belichtung einzustellen. Für die Wirkung von Bildern ist die richtige Bildkomposition meist wichtiger. Es gibt eine Reihe Regeln, die sich dafür bewährt haben. Keine davon ist ein „muss“ oder in Stein gemeisselt und häufig kann man sie kombinieren. Bei dem Bild von dem Baum in der Heide z.B. ist ein Rahmen zur Lenkung des Blicks eingesetzt und zusätzlich der Baum ungefähr gemäss der Drittel-Regel platziert.

Der Artikel ist Teil der Serie Best Practices in der Bildkomposition.

Pietzmoor-Lueneburger-Heide

Pietzmoor-Lueneburger-Heide

Die Drittel-Regel Fotografieren lernen: Das Wichtigste kommt in den Schnittpunkt

Digitalkameras und Handys können ein Muster auf dem Display anzeigen, welches der Drittel-Regel entspricht. Damit ist es sehr einfach, sich dieser bewusst zu sein und den Bildausschnitt gemäss dieser Regel zu gestalten. Fotografie-Einsteiger erkennt man häufig daran, dass sie sich dessen nicht bewusst sind und das Hauptmotiv „langweilig“ in die Bildmitte setzen. Zwar kann diese Mitten-Platzierung eine sehr starke Wirkung haben, wenn man sie geschickt einsetzt – aber eben nur in manchen Fällen. Wie immer gilt: Sich der Regel bewusst sein – und sie dann nur anwenden, wenn sie passt.

Bei der Drittel-Regel wird das Bild gedanklich in neun Teile geschnitten. Man zieht zwei waagerechte und zwei senkrechte Linien, so dass alle neun Teile gleich groß sind. Das zu fotografierende Motiv wird an einem der vier Schnittpunkte angelegt, man kann es aber auch längs einer Linie platzieren. (https://de.wikipedia.org/wiki/Drittel-Regel)

 

drittel-regel-fotografie-frau-duene

Drittel-Regel in der Fotografie: Die Frau steht ungefähr in einem Schnittpunkt der Linien

Der Klassiker ist das Auge im Schnittpunkt von zwei Linien, wie im folgenden Foto von dem Pelikan.

Drittel Regel in der Fotografie: Das Auge im Schnittpunkt

Drittel Regel in der Fotografie: Das Auge im Schnittpunkt

Drittel-Regel: Der Berg ist im Schnittpunkt

Drittel-Regel: Der Berg ist im Schnittpunkt

Break the Rule

Das folgende Foto von der Hängebrücke in Tirol zeigt, dass eine Platzierung der Person (ca.) in der Bildmitte durchaus eine starke Wirkung haben kann. In der Praxis ist es sogar so, dass ich nur bei einem überraschend kleinen Teil meiner Fotos genau die Drittel-Regel anwende. Aber ich habe es immer im Hinterkopf und entscheide mich bewusst dafür oder dagegen.

haengebruecke-holzgau-tirol

Die Person ist (fast) in der Mitte des Fotos, die Linien des Geländers führen den Blick

Weiterführende Informationen

November 26th, 2016|Categories: Fotografieren Lernen|Tags: , |

4 Comments

  1. Kimon 13. August 2017 at 12:30 - Reply

    Hallo Larue, die Bilder oben enthalten Beides. Die Drittelregel, am Bild des Berges gut zu sehen. Das untere Drittel des Bildes zeigt den See und der Berg ist im Schnittpunkt links angeordnet. LG

  2. Kimon 13. August 2017 at 12:26 - Reply

    Hallo Jürgen, das kommt daher das der Sucher einen Ausschnitt in den Maßen 4:3 oder 3:2 abbildet. Würdest du den Sucher in ein Quadrat verwandeln, wären die 9 Teile gleich groß. Daher gibt es ja auch die sogenannte Diagonalmethode von Edwin Westhoff. Einfach mal den Wikipedia Link anklicken und schauen. Da wird dies super erklärt. LG

  3. Jürgen 7. Juli 2017 at 20:25 - Reply

    Oben heisst es doch, dass das Foto in neun gleich große Teile eingeteilt wird. Es sind zwar neun Teile aber sie sind nicht gleich groß. Das verstehe ich nicht.

  4. larue 27. November 2016 at 11:53 - Reply

    Die Hilfslinien in den obigen Bildern sind doch aber nach dem Goldenen Schnitt angeordnet, nicht nach der Drittel-Regel, oder?

Kommentar verfassen