In diesem Beitrag stelle ich meine Top-Empfehlungen für das entfesselte Blitzen vor. Die Fotografie-Ausrüstung kann im Wesentlichen für Aufsteckblitze und Studioblitze gleichermassen verwendet werden. Die Foto-Ausrüstung verwende ich selbst. Mir sind dabei immer Preis-Leistung und Robustheit wichtig, ich stelle hier also nicht die “beste” Ausrüstung vor, sondern bezahlbare Dinge, die sich in der Praxis für mich bewährt haben. Auf die Vor- und Nachteile von Studioblitzen gehe ich in einem anderen Artikel ein. Meine Kamera-Ausrüstung für die Landschaftsfotografie und meine Mikrofone für die Videos stelle ich in eigenen Artikeln vor. Die Links sind Affiliate Links. Ich lehne jegliche Verantwortung für die verlinkten Produkte und Anbieter ab.

Fotografieren mit Blitz lernen

Fotografieren mit Blitz lernen

 

 

Durchlichtschirm

Die günstigen Durchlichtschirme verwende ich viel für Portraits. In meinem Bewerbungsfoto-Buch erkläre ich genau, wie das geht.

Preis: EUR 19,99
statt: EUR 22,90
Preis: EUR 23,76
statt: EUR 24,90

 

 

Softboxen

Ich verwende keine Softboxen mehr, die rein für Aufsteckblitze gebaut sind. SMDV, Aurora Firefly oder Schirmsoftboxen und wie sie alle heissen habe ich in meinen Anfängen verwendet. In einigen meiner alten Youtube Videos sieht man sie noch, aber seit ich die Neewer-Halterungen entdeckt habe nutze ich nur noch “richtige Softboxen”. Entscheidend ist: Es muss ein Grid rauf gehen, sprich ich muss die Möglichkeit haben, das Licht zu richten.

Mit Aufsteckblitzen verwende ich meist 90cm Softboxen z. B. von Rollei (sehr schnell aufzubauen) oder Striplights. Für grössere Softboxen setze ich dann Studioblitze, bzw. Porties ein.

 

Portraits präzise beleuchten: 90cm Softbox

Portraits präzise beleuchten: 90cm Softbox

 

Beauty Dish + Reflector

Ein Beauty Dish gibt ein intensives, hartes Licht. Gut für Sportler und sehr gut geschminkte, sehr junge Damen. Für Aufsteckblitze gibt es spezielle Lösungen, z.B. das RoundFlash (Testbericht). Ich setze sie selten ein und wenn, dann meist das sehr grosse 70cm. Das gibt einen speziellen Look. Häufiger verwende ich einen Reflektor mit oder ohne Grid (bei dem Kletterer unten im Einsatz). Damit kann ich ein hartes, aber kontrolliertes Licht setzen.

 

 

Schirmneiger

Es kann nur einen geben! Ausser man braucht drei Blitze. Der Lastolite Joe Mcnally Triflash ist teuer – bei mir aber auch schon seit Jahren im Einsatz.

Alternativ, wenn ich Softboxen verwende: Die Neewer S-Type Haltewinkel-Halter mit Bowens Halterung für Speedlite-Blitzvorsatz oder die Jinbei ET-1 Halterung.

 

Bouldern in der Kletterhalle in Bern

Bouldern in der Kletterhalle in Bern

 

 

Lampenstative

Getreu dem Motto wer günstig kauft kauft zweimal setze ich auf Qualität von Manfrotto. Ich habe auch Stative von Walimex aus meiner Anfangszeit. Sie funktionieren noch immer, sie wackeln noch immer und hin und wieder muss man eine Schraube nachziehen, aber immerhin waren sie günstig.

Ein grosses Stativ ist… grösser als ein kleines. Und stabiler. Dennoch sind die kleinen Manfrotto Nano manchmal besser, weil sie das Arbeiten nahe am Boden erlauben (z.B. für liegende Positionen). Im Zweifel würde ich einen Mix aus kleinen und grossen Stativen empfehlen.

Ein Galgenstativ (ich habe zwei von Manfrotto) ist sehr nützlich, aber auch noch mal teurer.

 

 

Hintergründe fürs Fotostudio daheim

Ich habe mehrere Hintergrundsysteme. Falthintergründe sind günstig, leicht zu transportieren und schnell mal auszuklappen. Man braucht etwas, um sie aufzustellen (meist ein grosses Lampenstativ und eine Klammer). Inzwischen habe ich keinen Falthintergrund mehr. Statt dessen verwende ich die Luxus-Variante: Das Lastolite Hilite.  Mitarbeiterfotos in kleinen Sitzungszimmern mache ich fast ausschliesslich damit. Und dann das grosse System mit Papierrolle. Das ist eigentlich die beste Lösung. Entweder mit Wandmontage oder mit 2 Stativen und Querstange (so mache ich das). Ich verwende Papierrollen von Savage in der Länge 11m und 2.7m Breite.

Foto-Hintergründe im Video:

https://www.youtube.com/watch?v=r1WG_EEFJes

https://www.youtube.com/watch?v=axB_3p9tD38

https://www.youtube.com/watch?v=tLoJk6jSmpw

Lastolite Hilite Hintergrund

Lastolite Hilite Hintergrund

 

Aufsteckblitze für Canon, Nikon und Sony

Ich arbeite fast ausschliesslich mit den Yongnuo 560 III Blitzen. Einfach zu bedienen, robust, den Funkempfänger eingebaut. Meine habe ich seit Jahren im Einsatz und die haben wirklich viel mitgemacht. Eisklettern auf 3000m, Wasser im Hallenbad, Regen, Kletterhalle und unzählige Einsätze im Studio. Wenn ich HSS oder TTL brauche, verwende ich einen Yongnuo 685 (Canon und Nikon) oder einen Godox (Sony). Als Auslöser für alle Systeme den YN603 II, bzw. wenn ich TTL oder HSS brauche die YN622 (Canon) bzw. Godox (Sony). Die YN603 II nehme ich auch mit an meine Portrait Workshops. Sie können auf den meisten Kameras eingesetzt werden, das macht den Ablauf einfacher. Neu habe ich auch einen kleinen Godox TT350s für Sony.

Sport-Fotografie beim Fotograf in Bern. Triathlon: Frau rennt bei Abendsonne aus einem See bei Bern, Schweiz. Neoprenanzug und Schwimmbrille

2 Yongnuo Blitze im HSS-Modus

Seit ein paar Monaten habe ich die Freeze Blitze von Rollei im Einsatz und bin sehr zufrieden damit.

Keinen Artikel mehr verpassen?

Dann schreib Dich in den Newsletter ein!

 

 

Batterien

Mir liegt an unserer schönen Umwelt, daher verwende ich aufladbare Akkus. Die von eneloop bewähren sich seit Jahren bei mir. Sowohl in den Blitzen, wie auch in den Auslösern.