Eine externe Festplatte, die transportabel ist, keinen Stromanschluss benötigt und schnell genug für 4K Editing von der Platte, das verspricht die Samsung T5 Portable SSD. Auf meinen Reisen produziere ich Unmengen an Datenmengen für die 4K Filme. Beim Bearbeiten auf dem Laptop müssen grosse Datenmengen als Renderdateien erstellt werden. Dafür reicht eine interne SSD irgendwann nicht mehr. Aktuell bin ich im Hotel in Dresden und seit 10 Tagen unterwegs. Mein Final Cut Pro X Projekt ist 400 GB gross und ich bin noch nicht wieder daheim.

Testbericht Samsung T5 Portable SSD

An meinem MacBook Pro (2014er Model) erreiche ich Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 400 MB/s. Das ist so schnell, das man dreimal schaut, ob die Dateien auch wirklich kopiert worden sind. Entsprechend kopiere ich alle Video-Dateien auf diese Festplatte und erstelle mein Final Cut Pro X Projekt direkt auf der Platte. Damit kann ich später daheim am grossen iMac dann auch unmittelbar weiterarbeiten, ohne Zeit zu verlieren. Alle Renderdateien liegen ebenfalls auf der externen Festplatte. Die Geschwindigkeit ist nicht spürbar anders, als auf der internen Festplatte.

Natürlich kann man die winzige Festplatte auch ganz normal für alles andere verwenden. Sie ist lautlos und sollte als SSD sehr lange halten. Ideal für die Reise im Rucksack, wo sie ja doch ordentlich durchgeschüttelt wird. Mit der Nikon D850 erzeuge ich gigantische Datenmengen. Mit normalen USB-Sticks brauche ich da nicht mehr kommen.

Nikon D850 und D810 - Datenmonster

Nikon D850 und D810 – Datenmonster

Mit gerade mal 1 x 7.4 x 5.7 cm ist die Platte kaum grösser als ein Feuerzeug. Und das vielleicht wichtigste: Die 500 GB Version gibt es in Blau!