Weihnachten 2015. Zeit sich mal zurückzulehnen und auf das Jahr zurückzublicken. Nicht nur, was betrachten, was alles gegangen ist. Auch, was nicht gegangen ist. Nicht nur schauen, welche Ziele erreicht wurden, sondern auch, ob es die richtigen Ziele waren. Ein melancholischer Rückblick, der zum Nachdenken anregen soll.

Ziele und Rückblick – Und der Blick in die Zukunft

War 2015 ein gutes Jahr für Dich?

Diese Frage stellt man, wenn man am Jahresende heim kommt, alte Freunde und die Familie trifft. Aber meist fragt man das nur als Floskel, oder? Fragst Du Dich das selbst? So richtig ernsthaft? Wenn Du 2015 noch mal leben könntest/müsstest, würdest Du die grossen Entscheidungen wieder so machen?

Nimm Dir Zeit über Dich nachzudenken

Wie war 2015 für mich?

An dieser Stelle werde ich nicht zuu persönlich werden. Ein wenig Privatsphäre möchte ich schon noch behalten. Offensichtlich war 2015 aber ein sehr erfolgreiches Jahr für mich – was die Fotografie in Bern angeht. Das ist heutzutage ja leicht beweisbar, die Zahlen sind für jeden einsehbar.

Facebook Statistiken für die letzte Woche

Das kommt mit einem Preis. Die Frage, die mir von Freunden wohl am häufigsten gestellt wird ist: “Wie schaffst Du das?” Und die Antwort ist dann “ich habe kein Sofa und keinen Fernseher” und alle Lachen. Es ist wahr, aber das ist nur ein Teil der Wahrheit.

Teamwork mit Kollegen und den Models ist entscheidend! (Foto by Sandro Burn)

 

Was mich motiviert hält sind die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite. Ja, klar freue ich mich über Likes. Aber wenn die Likes wären, aber die Models würden mir kein Feedback geben? Dann hätte ich längst das Handtuch geschmissen.

Praxisübung: Wenn Du morgen früh aufwachst und eine Fee erscheint Dir und sagt Dir, dass Du am Abend sterben wirst. Wie würdest Du den Tag verbringen?

Meine Antwort ist jedenfalls nicht “Photoshoppen” oder “Computerspielen”. Man würde versuchen möglichst viele Freunde noch einmal zu treffen. Den Menschen, die einem etwas bedeuten etwas gutes zu tun, oder? Briefe schreiben und so manche Entschuldigung käme dabei aus meiner Feder.

Und ich? Wenn ich morgen sterben müsste, würde ich ein letztes Video machen. Alle meinen kleinen (eingebildeten) Geheimnisse preisgeben. Meine Lightroom Presets zum Download anbieten, meine Blitze verschenken. Mich von euch verabschieden. Und ich würde viele, viele Briefe und Mails an “meine” Models aus 2015 schicken.

Zu Weihnachten eine Kerze anzünden (Foto by Ingo Schneider)

 

Mein wichtigstes Ereignis 2015 warst DU

2015 habe ich hunderte Mails, Messages, Kommentare und sogar Papierbriefe bekommen. Kurze Dankeschöns, aber auch lange, teils emotionale Briefe. Ihr, also DU, habt mir das Gefühl gegeben, dass ich euch helfe. In der unwichtigen Frage danach, welche Ausrüstung Du kaufen sollst: Im Zweifel ist mehr besser 🙂

Fotografie Ausrüstung für Kletter Fotografie in den Alpen

Wichtiger ist aber, dass mir viele geschrieben haben, wieviel Spass ihnen die Fotografie (wieder) macht, weil ich euch motiviere. Ich stelle mit einfachen Mitteln verrückte Dinge an – und habe immer was am Laufen. Und weil ich das nur als Hobby mache und kein Budget habe – hast Du keine Ausrede, das nicht auch zu machen.

Teamwork beim Ritter Shooting in den Alpen

Familie und Freunde sind die Basis des Lebens

Ich habe in den letzten 20 Jahren in viel zu vielen Städten gelebt. Fremde, Einsamkeit. Sport und Arbeit das einzig konstante. Daher bedeutet es mir persönlich sehr sehr viel, dass ich eine Handvoll guter Freunde in Bern gefunden habe.

Fotografen am Blödeln (Foto by Ingo Schneider)

Daneben habe ich aber auch sehr viele weitere tolle Menschen kennengelernt. Manche sehe ich nur einmal – aber dank Facebook bleibt man irgendwie doch in Kontakt. Und immer öfter passiert es mir in Bern auch am Bahnhof oder im Supermarkt, dass ich Menschen treffe, die mich kennen.

Und die meisten Models und Sportler kommen immer wieder gerne zu mir.

Dark Angel Mehlshooting – Eine starke Teamarbeit

Zum Abschluss: Danke an die vielen Models aus 2015

Dank der vielen tollen Models aus 2015 habe ich alle meine fotografischen Ziele erreicht und sogar weit übererfüllt. Nichts gegen “meine Heidi”, aber alleine hätten wir beide das nicht geschafft.

An dieser Stelle möchte ich also noch mal wiederholen, was ich vor zwei Wochen auf Youtube schon gesagt habe: Danke an alle, die dieses Jahr vor meiner Kamera standen!

Frau im roten Kleid am Bergsee – Eins meiner grossen Ziele von 2015

Habe ich 2015 die richtigen Ziele angegangen?

Für mich kann ich also sagen: Ja, es hat sich gelohnt. Es waren die richtigen Ziele und im Wesentlichen würde ich es wieder so machen.  Für 2016 werden sich aber ein paar Dinge ändern (müssen). Da ist schon einiges eingeleitet, das langsam in seine Bahnen läuft.

(Nikon D750, Foto by Thomas Jack)

Euch allen ein paar schöne Weihnachtstage 🙂

Stephan