Startseite/Fotografieren lernen mit Kristina: Schnelleinstieg und Lightroom Tutorial

Fotografieren lernen mit Kristina: Schnelleinstieg und Lightroom Tutorial

Schnelleinstieg und Lightroom Tutorial. Fotografieren lernen beinhaltet heute neben der Erstellung der Fotos auch die Nacharbeit am Computer. Egal, ob es nur ein Zuschneiden oder eine komplexe Nachbearbeitung in Adobe Lightroom ist. In diesem Blog-Beitrag gebe ich ein paar Tipps und Tricks für den Schnelleinstieg in Lightroom – so wie ich es meiner Freundin zeige. Sie hat sich die 30-Tage Version installiert und gibt Lightroom eine Chance.

Der Beitrag ist Teil der Serie: Fotografieren lernen mit Kristina.

 

Bilderverwaltungs- vs. Bildbearbeitungs-Software

“Ich will mir eins der Urlaubsfotos auf Leinwand an die Wand hängen”, hat Kristina gestern beim Abendbrot zu mir gesagt.

“Cool, welches?”

“Das weiss ich noch nicht, erstmal muss ich einen Haufen löschen!”

Und damit gehen die Probleme los. Wer bislang nur im Explorer / Finder Bilder anschaut und in Apples Foto Software leicht bearbeitet, wird schnell überfordert, wenn es gilt 4300 Fotos aus dem Urlaub zu sichten. Fotos, über die ich schon mal rübergeschaut habe wohlgemerkt, die gröbsten Pannen-Fotos sind also schon gelöscht.

Um eine grosse Anzahl Fotos effizient zu verwalten braucht man eine Software, die dafür entwickelt wurde. Da gibt es mehrere in unterschiedlichen Preisklassen und mit teilweise sehr spezifischen Zielgruppen. Photo Mechanics z.B. wird von Pressefotografen eingesetzt und ist extrem effizient für ihren Einsatz: Live von einem Event Fotos in die Welt zu schicken. Für Urlaubsfotos ist es eher nicht geeignet. Das Programm FastRawViewer setze ich bei Events oder Hochzeiten ein, um erstmal die Grob-Löschung vorzunehmen.

Für Urlaubsfotos möchte ich: Schnell durchblättern, löschen, Schlagworte vergeben, Bewerten, in Ordner sortieren und exportieren in verschiedenen Formaten. Dafür ist eine Bildverwaltungssoftware wie Adobe Lightroom entwickelt worden. Man möchte meist keine umfangreiche Nachbearbeitung machen. Vielleicht mal einen Tick aufhellen oder abdunkeln, vielleicht mal schauen, wie es in Schwarzweiss aussieht und zuschneiden, das war es doch meist schon. Wer wesentlich mehr bearbeiten möchte, der wird dies nur auf wenigen Fotos machen und dann z.B. Photoshop (Express) für diese Fotos starten.

Stephan-Wiesner-Fotograf-Bern

Urlaubsfotos am Laptop verwalten

Warum Adobe Lightroom die beste Wahl für Ambitionierte Hobby Fotografen ist

“Mein Problem ist, dass ich die Fotos alle schön finde”, klingt es gerade aus Kristinas Büro. “Ich weeeisss”, säusel ich zurück und lass sie sortieren und löschen. Da muss sie durch, das kann ich ihr nicht abnehmen. Was ich hingegen kann: Ihr helfen zu zeigen, wie man effizient mit Lightroom arbeitet (siehe unten). Und das sind schon zwei wesentliche Gründe, die für Lightroom sprechen: Es ist extrem effizient (wenn man ein paar Stunden investiert hat) und man findet leicht Hilfe, da es fast jeder Fotograf einsetzt. Ein Lightroom Tutorial bietet doch inzwischen jeder zweite Online Fotograf an, überwiegend gratis.

Wir Fotografen jammern zwar häufig, dass Lightroom zu langsam sei (ist es) und zu viele Funktionen bekommen hat (hat es), aber eine vergleichbare Alternative kenne ich nicht. Hier muss man langfristig denken. Ich fotografiere seit 2004 und habe entsprechend weit über 100.000 Fotos in Lightroom. Die Mehrzahl davon private Fotos und, ja, die Mehrzahl davon könnte ich mal löschen – wenn ich mal Langeweile habe. Mache ich nicht, also bläht sich meine Datenbank immer weiter auf. Aber für Youtube Videos und Blogbeiträge kann ich hingehen und in Sekunden finde ich die besten Fotos von meinem Norwegen Urlaub aus 2012 oder meine besten Fotos mit der Canon 60D (die ich schon 2 Jahre nicht mehr habe).

Sortieren, Filtern, Durchblättern. Wer mit Bewertungen und Schlagworten halbwegs diszipliniert vorgeht, findet in Lightroom die (fast) ideale Plattform für seine Fotos.

Die Bearbeitungsfunktionen sind inzwischen so mächtig, dass ich kaum noch im Photoshop arbeite. Wie genau ich meine Landschaftsfotos mit dem kostenlosen Nik Color Efex und Lightroom aber ohne Photoshop nachbearbeite erkläre ich in meinem Kauf-Tutorial-Video. Und wer doch mit Photoshop arbeitet, der bekommt eine sehr gute Integration. Das Argument “zu teuer” kann ich nicht nachvollziehen. Wer mit JPG oder DNG arbeitet muss ja nicht jedes Jahr eine neue Version kaufen. Meine Ex-Freundin arbeitet mit Lightroom 3 (aktuell ist 6). Das ist rasend schnell und bietet ihr alles, was sie braucht. Meine Zeit ist teuer. Wenn ich mit einer Software effizienter arbeiten kann, dann ist das für mich Geld wert. Wenn ich Zeit investieren muss, um eine (neue) Software zu lernen, dann ist das eine Ausgabe für mich. Ein Wechsel auf eine andere Software wäre damit extrem teuer für mich – und ich würde meine bisherige Bearbeitung verlieren.

Tipps und Tricks für den Schnelleinstieg in Lightroom

Um die ersten Schritte mit Adobe Lightroom zu machen habe ich Kristina die folgenden Tipps gegeben. Das reicht, um unsere Urlaubsfotos durchzuschauen, zu löschen und einfache Nachbearbeitungen zu machen. Wer mehr wissen möchte: Auf Youtube habe ich ein komplettes Gratis Tutorial zu Lightroom veröffentlicht.

Navigation durch die Fotos

In der Bibliothek kann man sich die Fotos in der Übersicht anzeigen lassen (Taste G für Grid). Egal wo man gerade ist: Mit G kommt man zum Grid. Mit den Pfeiltasten kann man schnell durch die Fotos blättern. Bewertungen mit den Tasten 1-5 (1 = 1 Stern) vornehmen und wenn man gleichzeitig die Shift-Taste drückt, springt Lightroom automatisch zum nächsten Foto.

Lightroom Tutorial: Grid-Ansicht in der Bibliothek

Lightroom Tutorial: Grid-Ansicht in der Bibliothek

Fotos vergleichen

Du kannst Dich nicht entscheiden, welches der 7 Sonnenuntergangsfotos das Beste ist? Wähle sie alle 7 mit der Maus aus (oder mit Shift-Pfeiltaste) und drücke dann N. Dadurch siehst Du sie in der Übersicht nebeneinander.

Licht aus

Mit der Taste L kannst Du den Hintergrund hell, dunkel, schwarz schalten. Insbesondere beim Vergleich mehrerer Fotos sehr nützlich. Mit F (fullscreen) wird das aktuelle Foto Bildschirmfüllend angezeigt.

Erst Ablehnen, dann löschen

Statt einzelne Fotos zu löschen drücke ich das X. Dadurch wird das Foto als abgelehnt markiert – mit U kann ich das wieder entfernen. Wenn ich durch bin, kann ich cmd-Delete drücken und die abgelehnten Fotos in einem Schwung löschen. Mit der Filterung kann ich mir vorher noch mal die abgelehnten anzeigen – just in case.

Zuschneiden, Ausrichten, Aufhellen: Einfache Bearbeitung

Im Entwickeln-Modul (Taste D) kann man intuitiv: Aufhellen mit dem Belichtungs-Regler und gezielt Helle/Dunkle Stellen aufhellen/abdunkeln.

Zum Zuschneiden die Taste R drücken und optional mit dem dann sichtbaren Winkel-Werkzeug den Horizont ausrichten. Mit der Taste O kann man durch unterschiedliche Raster schalten, falls man z.B. die Drittel-Regel durch Zuschneiden einhalten möchte.

Exportieren

Rechtsklick auf einem Foto, dann exportieren. Ich habe mir hier ein Dutzend Einstellungen abgespeichert, für viele werden zwei oder drei reichen: Eine fürs Web, eine in voller Auflösung und vielleicht noch eine für den Austausch mit Freunden in mittlerer Auflösung.

lightroom-tutorial-exportieren-facebook

lightroom-tutorial-exportieren-facebook

 

Wer mehr wissen möchte: Auf Youtube habe ich ein komplettes Gratis Tutorial zu Lightroom veröffentlicht.

5 Comments

  1. Jens Schmidt 21. Oktober 2018 um 17:15 Uhr - Antworten

    Hallo, ist vielleicht schon etwas „spät“ für einen Komentar7ein Frage, aber ich versuche es trotzdem mal. Lohnt es sich denn aktuell noch in Ligthroom 6 zu investieren?

  2. Stefan 9. Dezember 2016 um 19:25 Uhr - Antworten

    Hallo Stephan,

    vielen vielen vielen Dank für die Vorstellung von FastRawViewer. Ich bin völlig begeistert von dem Tool. Ich habe nur ein großes Problem und zwar funktioniert bei mir nicht Synchronisation der Sterne-Bewertungen. Ich komme gerade aus einem großen Orient-Urlaub und habe gerade mühsam begonnen eine Aussortierung in Lightroom vorzunehmen. Wenn ich aber in FastRawViewer bin werden mir keine Bewertungen angezeigt, die ich in LR schon vergeben habe und andersrum, wenn ich in FRV Bewertungen mache, werden diese nicht in LR angezeigt. Ich habe auch in LR den Ordner synchronisiert… Weißt du auf welche Einstellungen es hierbei genau ankommt?

    Viele Grüße Stefan aus Mannheim

  3. Georg 8. Dezember 2016 um 0:03 Uhr - Antworten

    Als kostenlose Alternative zu Lightroom kann ich Darktable empfehlen. Leider nur für Mac/Linux. http://www.darktable.org
    Es ist nicht ganz so komfortabel wie Lightroom, bietet aber fast alle Funktionen.
    Perfekt um sich einen Eindruck zu verschaffen ob so eine Art Raw Entwickler/Foto-Verwaltungsprogramm die richtige Wahl ist.

    Georg

  4. Thomas | Blogografie 6. Dezember 2016 um 21:32 Uhr - Antworten

    Wem der Rechtsklick beim Exportieren zu anstrengend ist, der verwendet den Shortcut Shift + CMD + E. Das schöne ist, die Einstellungen vom letzten Exportvorgang werden beibehalten und man muss nur noch die ENTER-Taste drücken. So kann ich ganze Ordner durchwühlen und Bilder in unter 1sec. exportieren. Zum Beispiel in einen geteilten Dropbox-Ordner. Da freut sich die Familie 😉

  5. Richard Puhl 6. Dezember 2016 um 8:01 Uhr - Antworten

    Das mit der X Taster wusste ich auch noch nicht.. wieder was gelernt.

Kommentar verfassen