Die Milchstrasse in der Schweiz fotografieren: Graubünden bietet beste Voraussetzungen dafür. Das Landwasserviadukt ist eine 65 Meter hohe und 136 Meter lange Eisenbahnbrücke im Netz der Rhätischen Bahn. Sie liegt ca. 40 Fussminuten vom Bahnhof Filisur. Der Zug verlässt die Brücke direkt in einen Tunnel, was die Eindrücklichkeit des Bauwerks noch unterstützt. Es gibt keine grösseren Orte im weiten Umfeld, daher ist die Luft sauber und von Lichtverschmutzung ist kaum etwas zu sehen. Bei diesem Foto war die eigentliche Herausforderung jedoch nicht die Milchstrasse, sondern die Kombination mit dem fahrenden Zug.

Zug auf dem Landwasserviadukt der Rhätischen Bahn

Zug auf dem Landwasserviadukt der Rhätischen Bahn

 

 

Die Rhätische Bahn in der Nacht fotografieren

Mein Zielfoto besteht aus zwei Teilen: Dem Zug auf der Brücke und der Milchstrasse darüber am Nachthimmel. Beides in einem Foto einzufangen geht nicht, da der letzte Zug schon um 21:00 über die Brücke rollt. Entsprechend habe ich um kurz vor 21:00 auf der Lauer gelegen. Eine Aussichtsplattform direkt über den Schienen gibt einem einen guten Blick auf die Brücke. Die Schwierigkeit war es abzuschätzen, wie hell die Lichter der Bahn sein werden. Wenn ich den ISO-Wert zu hoch gewählt hätte, wären sie ausgebrannt – und die Nacht versaut.

Nach ein paar Testfotos habe ich mich für 8 Sekunden bei F6.3 und ISO400 entschieden. Der Zug benötigt ca. 20 Sekunden, um den gesamten sichtbaren Bereich zu durchfahren, daher habe ich drei Aufnahmen geschossen. Diese werden später in Photoshop zu einem zusammengefügt. Einfacher wäre es hier gewesen, eine einzelne 30 Sekundenbelichtung zu machen und ISO entsprechend auf 100 zu lassen. Nebenbei: Hier sieht man, dass die Brückenpfeiler leicht schräg sind. Stürzende Linien beim Weitwinkelobjektiv. Das wäre einfach zu verhindern gewesen, wenn ich das Objektiv höher gehalten hätte – nur wäre dann zu wenig von der Bahn drauf gewesen.

Zug auf dem Landwasserviadukt der Rhätischen Bahn

Testfoto – Nachtaufnahme: Zug auf dem Landwasserviadukt der Rhätischen Bahn

 

Die Milchstrasse über dem Landwasserviadukt

Für die Aufnahme der Milchstrasse durfte ich das Stativ nicht bewegen. Zwischen 21:00 und 02:15 habe ich also frierend hinter dem Stativ gehockt und gedöst. Dann hatte ich viel Zeit, um ein Foto zu erstellen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Lampen unter dem Viadukt nicht mehr an – es war stockfinster. Die Luft war leicht dunstig und die Milchstrasse mit blossem Auge kaum zu sehen. Das gleiche Foto wäre in einer klaren Herbstnacht sicherlich einfacher zu erstellen gewesen. Da es eine Nacht mit vielen Sternschnuppen war, habe ich ein Foto ausgesucht, wo eine zu sehen ist.

Die Nachbearbeitung war dann sehr einfach. Da ich den Bildausschnitt beibehalten habe, musste ich nur die beiden Nachtfotos verschmelzen. Ein wenig mit Kontrast und Weissabgleich gespielt und schon war das Foto fertig: 20 Stunden Aufwand, 15 Minuten Nachbearbeitung.

Landwasser Viadukt in Graubünden - Schweiz

Landwasser Viadukt in Graubünden – Schweiz

Kleines Detail: Das Foto ist deutlich höher. Dadurch ist mehr vom Himmel drauf, als hier zu sehen (Panorama aus zwei Aufnahmen). Das resultierende Quadrat zeigt aber den Zug nicht mehr dominant genug für meinen Geschmack. Entsprechend habe ich dann diesen Zuschnitt gewählt. Künstlerisches Bauchgefühl.

 

Keinen Artikel mehr verpassen?

Dann schreib Dich in den Newsletter ein!

 

Das Landwasserviadukt im Youtube Video

In einem Youtube Video habe ich das Projekt noch mal aufgearbeitet. Incl. Drohnenflug und einem Timelapse.

 

 

Weitere Artikel zum Fotografieren der Milchstrasse