Mit der Sony A6000 auf dem Feldberg

Out of Camera: Milchstrasse im Schwarzwald

Das Foto ist am 10.06.2016 auf dem Feldberg bei Freiburg entstanden. Das Schwierige ist: Anja muss 25 Sekunden absolut still stehen. Wenn sie leicht mit dem Kopf wackelt, dann sieht man das auf dem Foto. Im Einsatz war die Sony A6000 mit dem Samyang 12mm F2.0 Objektiv für Anschluss Sony E – schwarz (Affiliate Link) bei 25 Sekunden, ISO 3200 und F2.2.

Die Nachbearbeitung in Photoshop habe ich auf der Zugfahrt Freiburg-Bonn auf dem Laptop innerhalb weniger Minuten gemacht. Das Out of Camera Foto zeigt den Feldberg mit dem markanten Turm. Auch einige Zaunpfosten sind noch zu erkennen, die Whitebalance ist nicht so, wie ich sie haben möchte und der Strahl der Stirnlampe ist nicht wirklich zu erkennen. Der Lichtstrahl ist einfach ein weicher Pinsel mit geringer Deckkraft. Diese Art Foto sieht man aktuell sehr viel – meist mit einem rasiermesserscharfen Lichtstrahl. Wie üblich bemühe ich mich, die Nachbearbeitung so dezent wie möglich zu machen. Kontrast hoch ziehen, ein wenig Rauschreduzierung, das ist schon alles.

Siehe auch: Wie findet man die Milchstrasse in Deutschland?  und Fernauslösen von Sony A6000, A6300 und A7II sowie 1 Million Sterne für ein Herz für ähnliche Artikel in diesem Fotografie-Blog.




Milchstrasse auf dem Feldberg im Schwarzwald
PhotoPills die App für Fotografie der Milchstrasse

Wichtig beim Fotografieren der Milchstrasse oder generell bei Nacht ist es: Frühzeitig dort zu sein und sich den Ort schon im Hellen anschauen. Mit einer App wie PhotoPills (iOS) kann man sich vor Ort vorstellen, wie die Milchstrasse verlaufen wird und so einen geeigneten Platz finden. Hier z.B. das Bismarck-Denkmal, das eigentliche Wahrzeichen des Feldbergs. Da es dort aber diverse Zäune, Mülleimer und den Ski-Lift im Bild hätte, haben wir uns dagegen entschieden, dort zu fotografieren und sind weiter in die Mitte vom Feldberg gegangen.

Unsere erste Idee war es dann, die Strasse als Führungslinie zum Turm zu verwenden. Was im Hellen noch vielversprechend aussah, hat mich bei Nacht aber nicht überzeugt: Auf dem Laptop habe ich gesehen, dass es nur OKisch aussieht und daher haben wir anschliessend noch das Foto mit der Stirnlampe gemacht. Ein für mich deutlich besseres Foto.