2 Tage Portrait Workshop an der Mosel im schönen Hotel Bellevue in Traben Trarbach – Erfahrungsbericht. “Klaus ist noch netter, als ich gedacht hätte!” Kristina und ich sitzen im Auto auf der langen Heimfahrt nach Bern und reden über den Workshop. Was ist gut gelaufen? Was hätten wir anders machen können oder gar sollen? “Nächstes Mal machen wir mehr Pausen.” schwöre ich nicht das erste Mal. Zwei Tage haben Klaus Reinders und ich 7 Fotografen betreut – und uns gegenseitig hochgezogen. Wir haben eine sehr schöne Suite gebucht, so dass wir auch bei klirrender Kälte arbeiten konnten. Die grünen Wände haben uns dann animiert überwiegend in BW zu arbeiten – um später festzustellen, dass die Wände mit der Badewanne zusammen ziemlich attraktiv sind. Agiles Vorgehen nennt man das bei mir in der IT.

 

Fotografie Workshop Stephan Wiesner

Fotografie Workshop Stephan Wiesner (Foto by Tobias Schulz)

Untergekommen sind wir im sehr schönen Bellevue. Ob es am Feierabendbier, dem anstrengenden Workshop oder den gemütlichen Betten lag weiss ich nicht, aber geschlafen haben wir alle sehr gut. Und gegessen erst recht. Sehr empfehlenswert.

Hotel Bellevue in Traben Trarbach

Hotel Bellevue in Traben Trarbach

 

Der Vorteil von zwei Fotografen am Workshop

Das folgende Foto zeigt wohl sehr deutlich, dass Klaus und ich aus dem gleichen Model (that would be me) völlig verschiedene Fotos machen – selbst wenn sie der gleiche Fotograf erstellt. Und genau darum geht es: Der gemütliche Ostfriese erklärt Dinge anders als ich Technik-Liebhaber. Blitze ich Eva in der Badewanne mit ISO 100, drängelt Klaus mich mit einem “ich brauche keine Blitze!” zur Seite und geht auf ISO1250 mit seiner Sony A7. Sage ich zu einem Foto: “Das taugt nichts mit den harten Schatten, ich hole den Durchlichtschirm!”, dann kontert  Klaus mit einem “Voll geiler Film Noir Look! Das sieht 1-1 aus, wie aus einem Hitchcock Film!”.  Und wir haben beide Recht. Und die Teilnehmer profitieren von den vielen kleinen Details, die wir anders machen.

Stephan Wiesner Fotograf aus Bern an Workshop

Stephan Wiesner Fotograf aus Bern an Workshop

 

Portrait von Mann im Anzug - Fotograf Stephan Wiesner aus Bern

Portrait von Mann im Anzug – Fotograf Stephan Wiesner aus Bern (Foto by Klaus Reinders)

Die Fotos sind ausschliesslich mit Fensterlicht entstanden an einem grauen Januarvormittag. Ein Goodie für die Teilnehmer war natürlich, dass die Bilder so extrem gut angekommen sind. 1600 likes auf Instagram, 950 auf Facebook, ist für mich sehr viel. Entsprechend haben wir genau gezeigt, wie wir die Fotos gemacht haben, wie ich sie nachbearbeitet habe und uns über die 4 Nörgler amüsiert. Für diese “einfachen” Fotos haben wir uns am Samstagmorgen viel Zeit genommen. Wie immer: Ein Foto das einfach aussieht – ist es wahrscheinlich nicht. Als Fotograf finde ich es extrem wichtig, immer wieder auch vor der Kamera zu stehen. Wenn ich nicht (mehr) weiss, wie es sich anfühlt dort zu stehen, wie soll ich dann auf Augenhöhe mit meinen Models kommunizieren?

 

Making of vom Portrait Workshop

Making of vom Portrait Workshop

Was lernt man an so einem Portrait Workshop?

Ganz wichtig: An meinen Portrait Workshops geht es nicht darum, “möglichst gute Fotos” zu machen, was auch immer das sein sollte. Das kann nicht funktionieren, denn “gute Fotos” brauchen Zeit. Wenn ich aus einem 120-Minuten-Shooting mit 3 guten Fotos rauskomme bin ich voll zufrieden. Ist ein sehr gutes dabei, dann bin ich mega happy. Kein Fotografie-Anfänger macht Top-Fotos, wenn 8 Leute um ihn rum stehen. Natürlich könnten wir ein Top-Model buchen, so eine von denen, wo jeder denkt “mit der kann jeder tolle 08/15 Fotos machen”. Aber was wäre der Mehrwert für die Teilnehmer? Stattdessen buchen wir bewusst Hobby Models mit ein wenig Erfahrung. Das hält nicht nur die Kosten gering, vor allem müssen die Teilnehmer auch Anweisungen geben. Posing lernt man nicht an einem einzelnen Workshop, aber den Einstieg schon. Das Selbstbewusstsein, sich selbst Models zu suchen, die Schwester, den Bruder oder sonstige “normale” Menschen zu fotografieren. Das ist meine Einstellung, aber natürlich gibt es auch andere Wünsche/Vorstellungen. Unsere Models sind vor allem nett, motiviert und hilfsbereit und häufig bekomme ich mit, dass die Teilnehmer mit den Damen später noch selbstständig Termine abmachen. Das ist doch das grösste Kompliment für die Models, oder?

Intensive Betreuung am Portrait Workshop

 

Portrait Workshop mit Lea

Portrait Workshop mit Lea (Foto bei Oliver, Nikon D750)

Wir nehmen uns viel Zeit für die Teilnehmer und behandeln an dem Wochenend-Kurs ein sehr breites Spektrum. Available Light Only am Anfang und als es dunkler wurde haben wir den Blitz dazu genommen. So konnte ich zeigen, wie man mit einem einfachen Yongnuo Blitz Portraits im Tageslicht-Look erzeugen kann. E-TTL mit dem Blitz auf der Kamera haben wir genauso behandelt, wie den Unterschied Beauty Dish vs. Softbox vs. Durchlichtschirm. Spotbelichtung und M-Modus: Wie belichtet man bei Fensterlicht? Nebenbei noch schnell Lightroom angeworfen und gezeigt, wie ich Glanzstellen wegmache oder das Schwarzweiss Foto von mir nachbearbeitet habe.

Die Badewanne und der Ostfriese

Die Badewanne und der Ostfriese

Als es gerade mal nicht geschneit hat sind wir dann noch raus gegangen und haben mit natürlichem Licht gearbeitet. Das folgende Foto z.B. ist nur mit einem Reflektor aufgehellt. Lea steht in einem Torbogen – Am Mittag um 12. Aufgenommen mit der Canon 80D mit 70-200 von Tobias, einem der Teilnehmer.

Outdoor Portrait vom Fotograf aus Bern

Outdoor Portrait vom Fotograf aus Bern

 

Unsere lustige Workshop Gruppe (vor dem Feierabendbier) – Foto by Reinhard Reinders