Startseite/QNAP TS-453A-8G-NAS 4-Bay – Die Erweiterung der Laptop-Festplatte

QNAP TS-453A-8G-NAS 4-Bay – Die Erweiterung der Laptop-Festplatte

Ein QNAP TS-453A NAS erweitert meine interne Festplatte um aktuell 2TB. Mein Arbeitsgerät ist ein MacBook Pro mit einer 1TB Festplatte. Viel zu wenig, um meine Datenmengen darauf zu halten. Die Standardlösung für dieses Problem ist es, ein NAS einzurichten und mit Festplatten auszustatten. Da ein NAS in der Regel laut ist und rund um die Uhr Strom verbraucht, habe ich lange Zeit lediglich mit einer 8TB externen Festplatte gearbeitet. Bei Bedarf schliesse ich diese an, meist ist die ausgeschaltet, häufig tagelang. Lightroom merkt automatisch, ob das Laufwerk verfügbar ist und viele Tätigkeiten kann ich mittels Smart-Previews auch ohne die Platte tätigen.

 

Ein Network Attached Storage (NAS) ist ein Computer, der Speicherplatz über ein Netzwerk zur Verfügung stellt. NAS-Systeme für den Heimgebrauch und KMUs bieten meist auch Programme, um die Dateien im Internet zur Verfügung zu stellen, Überwachungskameras zu betreiben oder Fotos auf dem TV anzuzeigen.

 

Das lautlose NAS

Die QNAP TS-453A hat einen grossen Lüfter, der im normalen Betrieb nicht zu hören ist. Man muss schon das Ohr ans Gehäuse legen, um ein ganz leises Summen zu hören. Mechanische Festplatten erzeugen jedoch Lärm, Schwingungen und Hitze, daher verwende ich eine 2TB Samsung SSD. Damit habe ich eine Lösung, die zwar sehr teuer, aber eben auch schnell und lautlos ist. Die QNAP TS-453A hat vier Schächte, damit bin ich also zukunftsfähig und kann bei Bedarf normale Festplatten oder weitere SSDs einschieben. Aktuell erzeuge ich ca. 1 TB pro Jahr – wenn ich die meisten Videos nach der Veröffentlichung lösche.

Portrait Workshop Köln

Fotos und Videos vom Portrait Workshop Köln bleiben 2 Monate auf dem Laptop

In der Erwartung, dass SSD Platten grösser und günstiger werden, kann ich so gut jedes Jahr eine Platte nachkaufen und mich erweitern. Dabei verwende ich meist die Daten der letzten 12 Monate weit überproportional viel, sprich, ich brauche gar nicht den ständigen Zugriff auf alle meine Daten.

Ein RAID schützt nie die Daten, sondern kann bestenfalls die Ausfallzeit verkürzen, daher nutze ich keine RAIDs, sondern mache normale Backups auf externe Festplatten, von denen ein Teil nicht in meinem Haus ist. Bei Feuer oder Einbruch bin ich also in einem gewissen Umfang geschützt. Die SSD im NAS ist natürlich verschlüsselt.

 

Die Datenmengen bleiben auf der externen Festplatte

Videos und ältere Fotos bleiben auf der externen 8TB Festplatte. Bei Bedarf kann ich hier weitere dazu kaufen. In diesem Fall sind mir Stromverbrauch und Lärmbelästigung wichtiger, als Komfort. Auch ein Backup der externen Festplatten ist trivial und etabliert (Carbon Copy Cloner). Normalerweise habe ich 2-3 Monate auf dem Laptop, dann wandern die Daten auf das externe Laufwerk. Sie sind in mehreren Backups enthalten, ein Totalverlust ist bei mir daher unmöglich. Siehe auch das Video aus dem letzten Jahr zu meinem bisherigen Vorgehen:

 

Einsatz QNAP TS-453A als File-Server

Ich nutze das QNAP TS-453A ausschliesslich als File-Server für meine Wohnung. Ich habe keinen Fernseher, an den ich es anschliessen könnte, aber das NAS kann als eigenständiger PC und/oder Media Server eingesetzt werden. Auch die Einrichtung eines Remote-Zugriffs über das Internet ist möglich, ich könnte z.B. auch WordPress darauf installieren oder eine Datenbank. Das ist bei mir jedoch alles deaktiviert, daher ist ein NAS eigentlich für meinen Einsatzzweck unnötig. Ich hatte mal eine Synology 2er Box, aber konnte mich mit dem Synology System nie wirklich anfreunden. Sie steht sicher schon ein Jahr in der Ecke und verstaubt.

QNAP TS-453A

QNAP TS-453A

 

Die QNAP war innerhalb von Minuten eingerichtet und läuft seit dem stabil und unauffällig. Genau so, wie das sein soll. Die Bedienung der Software ist für den normalen Betrieb einfach. Wer sich als Server-Administrator betätigen möchte, findet weitergehende Optionen. Ich habe die SSD einfach als Netzwerk-Laufwerk eingebunden und kann darauf zugreifen, wie auf ein internes Verzeichnis. Da die SSD lautlos ist, fühlt es sich auch an, wie alle anderen Ordner.

Keinen Artikel mehr verpassen?

Dann schreib Dich in den Newsletter ein!

 

In der 8GB Variante (Speicher von Hand aufrüsten ist evtl. günstiger) ist der QNAP TS-453A schnell. Wartezeiten habe ich keine. Auch die Verschlüsselung der SSD ist ohne für mich erkennbare Wartezeit verlaufen. 1TB Fotos habe ich in 2.5 Std von der externen Festplatte (USB 3) über ein Netzwerkkabel auf den NAS geschaufelt, ganz normal im Mac Finder. Die Datenrate lag dabei im Bereich 60-120 MB/s, je nachdem, ob es kleine Dateien oder Videos waren. Für meine Zwecke mehr als ausreichend. Dabei waren die CPUs sowohl vom Mac, als auch vom QNAP TS-453A im Leerlauf. Da mein MacBook im Normalbetrieb lautlos ist, höre ich von der ganzen Geschichte: Nichts. Sehr angenehm, sitze ich doch viele Stunden am Tag vor dem Bildschirm.

Zürich bei Sonnenaufgang: Die Limmat am See

Zürich bei Sonnenaufgang: Die Limmat am See

 

März 16th, 2017|Kategorien: Beruf Fotograf, Beruf Youtube, Fotoausrüstung|

12 Kommentare

  1. Udo 12. Juni 2017 um 23:01 Uhr - Antworten

    Erstmal vielen herzlichen Dank für deine Beiträge. Da ich ebenfalls mit dem Gedanken eines NAS spiele, kommt mir dieser hier gerade im Speziellen entgegen. Mein Schwerpunkt liegt ebenfalls auf No Noise (im Idealfall); insofern ist deine Auswahl des QNAP-NAS-Systems für mich schon ein wertvoller Orientierungswert. Doch welche Eigenschaften im Speziellen halten dich persönlich von der Nutzung der Synology ab? Auch würde mich interessieren, welche Samsung-SSDs sich für den NAS-Betrieb eignen bzw. welche du präferierst. Vielen Dank vorab für eine Rückmeldung.

  2. Manfred Rein 1. April 2017 um 9:50 Uhr - Antworten

    Ich nutze auch ein NAS (Diskstation) und zusätzlich ein automatisches Backup zu Amazon Drive. Wer verschlüsseln will, kann dazu Boxcryptor verwenden.

  3. Michael 19. März 2017 um 17:05 Uhr - Antworten

    Wie kombinierst du dann das kleine Macbook in deinem Setup? Ziehst du dir bevor du unterwegs bist den letzten stand vom Lightroom Katalog drauf – oder hast du dort einen eigenen den du dann in deinem am Hauptrechner merged? Wie ist hier quasi deine Strategie für die Verwendung von zwei Macbooks?

    • Stephan Wiesner 19. März 2017 um 20:23 Uhr - Antworten

      Das 12er MacBook ist nur für unterwegs und ich synchronisiere keine Kataloge. Ordner als Katalog exportieren ist mein Freund.

  4. stefanstriebinger 17. März 2017 um 12:16 Uhr - Antworten

    Benutzt du TimeMachine und Carbon Copy Cloner? Worin liegt denn der Unterschied bzw. warum reicht nicht ein Backup mit TimeMachine?

    • Stephan Wiesner 17. März 2017 um 12:17 Uhr - Antworten

      TimeMachine nutze ich für den Mac, Carbon Copy Cloner für die externen Daten, an denen ändert sich sehr wenig, aber es sind sehr viele Daten. CCC hat eine extrem gute Performance.

  5. Bastian Beckmann 17. März 2017 um 8:47 Uhr - Antworten

    Vielleicht ein paar zusätzliche Ansetze.
    Mit einem RAID erlangt man nicht nur Ausfallsicherheit für Platten sondern auch einen höheren Datendurchsatz.
    Derzeit sind normale Platten noch günstiger als SSDs, man könnte also 4x2TB einbauen und hat die Performance einer SSD.
    Klar verliert man deine geliebte stille, aber ein NAS muss ja auch nicht neben deinem Arbeitsplatz stehen.

    Dann noch eine Idee für externes Backup, wohl gemerkt wahrscheinlich nur für Hobbyfotografen da unverschlüsselt.
    Wenn man Amazon Prime Kunde ist bekommt man Cloud Speicher für Fotos auf der Amazon Cloud kostenlos.
    Der Clou, auch RAW Formate sind kostenlos!
    Die QNAPs können alle über ein kleines Backup Programm automatisch mit der Amazon Cloud Synchronisieren.
    Ich habe mir so kostengünstig ein Online Backup geschaffen das keine Limits an Speicher hat.
    Aber nochmal, unverschlüsselt.

    Derzeit liegen ca. 1TB auf meinem Amazon Cloud Drive ohne Mehrkosten neben dem Prime Account.

    • Stephan Wiesner 17. März 2017 um 9:28 Uhr - Antworten

      Fotos unverschlüsselt zu archivieren mag für Urlaubsfotos gehen, für ein Geschäft betrachte ich das als grob fahrlässig.

  6. Andreas 16. März 2017 um 22:17 Uhr - Antworten

    Danke für den Beitrag, ich mache mir auch regelmäßig Gedanken/Sorgen um die Sicherung bzw. Speicherung der großen Datenmengen. Einige Dinge sind mir nur leider doch noch unklar.
    Du sagst, du verwendest das NAS als Speichererweiterung zum MacBook. Heißt das jetzt also, dass dieses NAS dann doch immer läuft? Weil sonst würde es keinen wirklichen Mehrwert zur externen Platte bieten, oder?
    Außerdem ist mir unklar: “Videos und ältere Fotos bleiben auf der externen 8TB Festplatte. Bei Bedarf kann ich hier weitere dazu kaufen. In diesem Fall sind mir Stromverbrauch und Lärmbelästigung wichtiger, als Komfort.” Worauf beziehst du hier jetzt den Stromverbrauch/Lärmbelästigung/Komfort. Wenn die 8TB Platte sowieso nur bei Bedarf angeschlossen wird, ist es dir dann wirklich so wichtig?
    Findest du das Synology-NAS wirklich so schlecht zu benutzen, wenn du sowieso nur den Fileserver davon verwendest?

    • Stephan Wiesner 17. März 2017 um 7:21 Uhr - Antworten

      Das NAS läuft, wenn ich im Home Office arbeite.
      Der Zugriff auf die 8TB Platte stört mich nicht, wenn ich sie benutze. Bin ich fertig, schalte ich sei ab.
      Ich habe nicht gesagt, dass Synology schlecht zu benutze ist, mir hats nicht gefallen, soll keine objektive Bewertung sein.

  7. Sebastian 16. März 2017 um 22:17 Uhr - Antworten

    Mein erster Kommentar hier und der weicht auch noch komplett vom Thema ab.
    Aber auf dem Bild am Ende sind mir deine Hanteln sofort ins Auge gefallen. Ich benutze selbst auch welche von Bad Company, allerdings mit Sternverschlüssen. Die bereiten manchmal Schwierigkeiten, weil sie sich immer genau im falschen Moment von selbst lockern und dann eben wieder nicht lösen lassen.
    Ich wollte daher auch schonmal auf Federverschlüsse umsteigen, hatte da aber gerade bei den Kurzhanteln die Befürchtung, dass sie die Scheiben nicht sicher halten können.
    Klappt das bei dir gut mit den 20kg (wenn ich das richtig sehe), die da drauf sind?

    LG Sebastian

    • Stephan Wiesner 17. März 2017 um 7:19 Uhr - Antworten

      Die Original-Verschlüsse halten bei mir nicht, daher die Klemmen. Habe ich von irgendwelchen alten Hanteln noch hier liegen gehabt.

Kommentar verfassen