Das Samyang 12mm Objektiv für E-Mount ist meine erste Wahl für Landschaftsfotografie und Outdoor Sportfotografie an der Sony A6300. Von Timo kam die Leser-Frage nach der Schärfe:

Wie scharf ist das Samyang 12mm Objektiv?

Sieht man beim Samyang 12mm einen Unterschied zu Kits und unbezahlbaren Zeiss-Optiken hinsichtlich Schärfe und chromatischer Aberration?

So kannst Du leicht selbst prüfen, wie scharf Deine Objektive sind

Um die technischen Eigenschaften eines Objektivs zu prüfen, schaue ich mir Reviews von Seiten an, die darauf spezialisiert sind. Meine erste Wahl dafür ist: http://www.photozone.de/all-tests. Wichtig dabei ist aber immer zu bedenken, dass die meisten dieser Seiten auf das Wohlwollen der Hersteller angewiesen sind. Die gezeigten Beispielfotos sind daher manchmal … handverlesen.

Um mir selbst ein Bild zu machen, verwende ich eine ganz einfache Methode: Ich fotografiere mein Bücherregal oder die Theaterplakate vor der Tür. Dazu fokussiere ich manuell auf den Rand und schaue mir die Schrift an. Sie sollte klar zu lesen sein und hier sehe ich auch deutlich, wie stark die Chromatische Aberration ist (noch besser wäre schwarze Schrift, statt blauer).

Tamron 15-30 Review Schärfe

Tamron 15-30 an Nikon D750

 

Samyang 12mm vs. Tamron 15-30 F2.8

Das Tamron (Testbericht) wird von vielen als die neue Referenz im Weitwinkelbereich angesehen. Es ist ein Zoom-Objektiv, gross und schwer und hat nur F2.8 statt F2.0. Ein direkter Vergleich zwischen dem Tamron an der D750 und dem Samyang an der Sony A6300 macht für mich daher keinen Sinn, aber ich zeige mal, was man gerne hätte. Hier der direkte Vergleich bei F2.8 vs. F8 bei 16mm, also nicht ganz am Limit vom Objektiv.

Man sieht kaum einen Unterschied. Die Chromatische Aberration ist sichtbar – aber nur im 100% Crop und mit einem Click automatisch entfernt. Das sind Werte, wie ich sie noch nie gesehen habe. Das Canon 16-35 F2.8 z.B., dass ich  neulich hier hatte ist ein tolles Objektiv – solange man auf Blende 4 bleibt. Bei F2.8 sind die Ränder fast unbrauchbar.

tamron-nikon-schaerfe

 

Hier das Samyang an der Sony A6300 mit F2.8 vs. 8.0. Nicht vergessen, dass es ein 100% Crop vom Bildrand ist. Das sind immer noch sehr sehr gute Werte. Ich habe kein Sony Kit-Objektiv und kann daher keinen sinnvollen Vergleich machen, aber probier es ruhig mal für Dich aus.

 

Samyang 12mm bei F2.8

Samyang 12mm bei F2.8

Zum Schluss noch der Vergleich F2.0 vs. 8.0




Samyang 12mm bei F2.0

Samyang 12mm bei F2.0

 

Randschärfe Canon 16-35 F2.8 Objektiv

Randschärfe Canon 16-35 F2.8 Objektiv: Selbst bei Blende 8 ist die Schrift auf den Büchern am Rand kaum zu lesen, wird schnell schärfer in Richtung Bildmitte

Fazit: Ja, das Samyang ist super – für den Preis

Wer meinen Serie zum Eisklettern am Gletscher verfolgt hat, weiss, dass ich mir damals extra das Nikon 14-24 ausgeliehen habe – für den letzten extra Kick an Schärfe am Rand. Das bietet mir das Tamron auch. Das Samyang kostet ein Drittel und wiegt nur einen Bruchteil. Dazu kommt die günstigere und leichtere A6300 vs. der D750. Für mich ist in den allermeisten Fällen das Samyang daher die bessere Wahl.

Neben Schärfe und Chroma gibt es natürlich noch weitere Eigenschaften eines Objektivs, die wichtig sind. Bei Ultra-Weitwinkelobjektiven ist Bokeh eher irrelevant, aber z.B. Sonnensterne und Flare-Resistenz sind wichtige Themen. Hier kann das Samyang nicht unbedingt glänzen (siehe das erste Foto des Artikels).

Zum Abschluss noch ein Foto, dass sehr gut zeigt, wie scharf das Samyang bis zum Rand ist. Insbesondere bei Eis und Schnee (oder Sand und Laub) fallen schwammige Ränder auf.

Im Schneesturm am Eisklettern - Sportfotograf Stephan Wiesner aus Bern

Im Schneesturm am Eisklettern – Sportfotograf Stephan Wiesner aus Bern

Da das Samyang sehr lichtstark ist, verwende ich es auch gerne für die Nachtfotografie und insbesondere die Milchstrasse.

Milchstrasse über Zelt in den Alpen - Landschaftsfotograf in Bern

Milchstrasse über Zelt in den Alpen – Landschaftsfotograf in Bern