Das Nikon AF-P DX NIKKOR 10-20 mm Objektiv scheint sich für Landschaftsfotografie anzubieten. Dafür bin ich interessiert an Schärfe bis in die Ecken. Häufig sind Ultraweitwinkel-Zoom-Objektive jedoch in den Randbereichen wenig scharf, was man bei Laub, Gras, Sand und Schnee deutlich sieht. Wie sich das Nikon AF-P DX NIKKOR 10-20 mm Objektiv schlägt zeige ich hier im Testbericht. Die Fotos sind RAW mit der Schärfe auf 64 und Maskieren auf 80 in Lightroom bearbeitet. Alle Fotos aufgenommen mit der Nikon D7500. Angezeigt wird hier die D500, weil es noch keinen RAW-Support für die D7500 in Lightroom gibt. Kamera und Objektiv sind Leihgeräte von Nikon Deutschland.

Im ersten Teil der Serie gehe ich auf die Vignettierung ein.

Schärfe Nikon 10-20mm Objektiv

Schärfe Nikon 10-20mm Objektiv

 

 

Schärfe Testbericht Nikon AF-P DX NIKKOR 10-20 mm

Hier zunächst mein Standard-Test: Abfotografieren von Text auf dem Stativ bei verschiedenen Blenden. Dabei sind interessant: Die Schärfe in der Mitte und in den Ecken, sowie verschiedene Zoombereiche und Blenden. Dabei fokussiere ich auf den Rand, bzw. die Mitte. Auf Stativ, mit 2 Sekunden Vorauslösung und im Live View (also hochgeklapptem Spiegel).

Ich hatte die Nikon D750 dabei mit dem 15-30 Tamron, um Vergleichsfotos zu schiessen, aber das erübrigt sich. Die Fotos mit dem 10-20 mm zeigen deutlich, was mir auch schon in der Praxis aufgefallen ist: Das 10-20 mm Objektiv von Nikon bietet leider nur mässige Schärfe. Das ist nicht ungewöhnlich für Objektive dieser Klasse, aber für ein neu entwickeltes Objektiv hätte ich hier mehr erwartet. Deutlich zu sehen auch die chromatische Abberation.

Schärfe Nikon 10-20 mm Objektiv

Schärfe Nikon 10-20 mm Objektiv (100% Zoom)

Bei Blende 8 sieht es leider nicht viel anders aus. Die Schrift am Rand ist kaum zu lesen.

Schärfe Nikon 10-20 mm Objektiv

Schärfe Nikon 10-20 mm Objektiv

Immerhin wird es bei 20 mm besser, insbesondere der Unterschied F5.6 vs. F8 ist deutlich zu sehen. Bei F8 erscheint mir der Wert sogar sehr gut.

Schärfe Nikon 10-20 mm Objektiv

Schärfe Nikon 10-20 mm Objektiv

Der direkte Vergleich zum (sehr viel grösseren und teureren) 15-30 mm Tamron zeigt den Unterschied. Das Tamron ist meine Referenz, ich habe kein schärferes Ultraweitwinkel-Objektiv. Der Unterschied in Preis und Gewicht ist allerdings so hoch, dass jeder selbst entscheiden muss, was “besser” ist. Das dicke Tamron nehme ich nur mit, wenn ich erwarte, dass es sich lohnt. Das kleine Nikon kann man ungeniert “einfach mal in den Rucksack werfen”, da es nur 230g wiegt.

Nikon vs. Tamron

Nikon vs. Tamron

 

Nikon D7500 vs D750

Nikon D7500 vs D750

Fazit

Und die Praxis? Die wenigsten von uns sind daran interessiert, Theater-Plakate abzufotografieren. Leider fällt die geringe Schärfe in der Praxis durchaus auf. Hier noch mal das Foto aus Colmar vom Anfang. Die Elemente am Rand sind auf 100% Ansicht deutlich unscharf und die Chromatische Abberation springt einen förmlich an. In der Bildmitte ist das aber gut unter Kontrolle und die Schärfe gefällt.

Hier noch ein Foto Bildmitte bei 16mm: Auch hier ist nichts auffällig scharf.

Das Fazit ist interessant: Vor ein paar Jahren hätte ich hier wahrscheinlich noch von dem Objektiv geschwärmt. Die Werte sind solide (für Preis und Gewicht). Aber wir haben 2017 und es gibt das Samyang 12mm, die Sigma Art-Serie oder das Tamron 15-30. Die Messlatte ist deutlich angehoben worden und Nikon hat mich in Bezug auf die Schärfe hier etwas enttäuscht. Oder meine Erwartung war einfach zu hoch. Natürlich ist der grosse Zoom-Bereich in der Praxis sehr nützlich, aber ehrlich gesagt hätte ich lieber weniger Zoom und dafür so richtig knackig scharfe Fotos, zumindest auf Blende 8.

Ich bin an dieses Review herangegangen mit der Erwartung ein solides Objektiv mit leicht unscharfen Rändern bei offener Blende zu bekommen. Dann ist mir an den Fotos aufgefallen, dass keins richtig scharf ist. Nur auf 100% natürlich und weil ich das Review mache schaue ich kritischer als sonst, aber es ist aufgefallen. Erst danach habe ich die Theater-Plakate fotografiert und erst dann konnte ich reproduzierbar zeigen, dass ich keine richtige Schärfe hin bekomme. Man könnte denken, dass dies auch mit dem fehlenden Support in Lightroom zusammenhängt – aber leider sehen die JPG out of camera genauso aus (bzw. schlimmer, da ich dort nicht gezielt schärfen kann). Selbst bei F8 in der Bildmitte bekomme ich keine richtige Schärfe hin.

Zum Schluss wiederhole ich, dass die Werte völlig OK sind – ich nur besseres gewohnt bin. Deutlich besser gefällt mir dagegen die Vignettierung vom Nikon AF-P DX NIKKOR 10-20 mm Objektiv.

Fotografieren in Colmar

Fotografieren in Colmar