Home/Die Blaue Stunde Fotografieren in Bern

Die Blaue Stunde Fotografieren in Bern

Fotografen packen ihr Stativ nach dem Sonnenuntergang noch nicht ein. Die Blaue Stunde ist in der Stadt manchmal schöner, als ein Sonnenaufgang. Es ist die kurze Zwischenphase, wenn es noch nicht richtig dunkel ist, aber man die warmen Lichter der Stadt bereits sieht. Wie man die richtigen Einstellungen an der Kamera findet, erkläre ich in diesem Blog-Beitrag und dem dazugehörigen Youtube Video Tutorial. Der Beitrag ist Teil des Fotokurs endlich Fotografieren lernen.

Die Blaue Stunde in Bern fotografieren

Die Stadt Bern in der Schweiz wird immer wieder zu einer der zehn Städte mit dem höchsten Wohnkomfort der Welt gewählt. So angenehm man hier arbeiten und leben kann, als Fotograf hat man es hingegen schwer. Ausser dem Sonnenuntergang am Rosengarten gibt es nicht viele wirklich fotogene Ecken. Im Youtube Tutorial stehe ich also… am Rosengarten und blicke auf den Fluss Aare und die Altstadt herab. Während die Schaulustigen und Handy-Fotografen die Anhöhe kurz nach Sonnenuntergang verlassen, fange ich jetzt erst an zu arbeiten. Ich bin wegen der blauen Stunde gekommen!

Alternativ kann man auch oberhalb des Bärengrabens stehen (rund 500m vom Rosengarten). Von dort hat man mehr Aare im Bild, so dass es zu einem „blaueren“ Foto führt. Auch die ewigen Baukräne rund ums Bundeshaus sind dann nicht zu sehen – dafür ist die Altstadt vom Rosengarten einfach schöner einzublicken.

Bern - Blaue Stunde an der Aare

Bern – Blaue Stunde an der Aare

 

Die richtigen Kamera-Einstellungen für das Fotografieren zur Blauen Stunde

Sobald die Sonne weg ist, gehört die Kamera aufs Stativ. Daher kann man in Ruhe und im Manuellen Modus arbeiten. Wie man den M-Modus verwendet, erkläre ich in diesem Beitrag. ISO wird fix auf 100 eingestellt und für die Blende hat man die Wahl, ob man die Lichter der Stadt zu Lichtsternen geformt haben möchte oder nicht.  Das folgende Foto zeigt die Altstadt von Bern zur Blauen Stunde. Einmal bei Blende 2.8 und dann bei Blende 13 (Fotos out of camera). Deutlich ist der Unterschied an der Lampe an der Brücke zu sehen. Hier gibt es keine „richtige Einstellung“. Ausprobieren ist angesagt und der persönliche Geschmack entscheidet, was gefällt.

Die besten Kamera-Einstellungen zur Blauen Stunde

Die besten Kamera-Einstellungen zur Blauen Stunde

Damit bleibt nur die Verschlusszeit (die Verschlusszeit verstehen), um die Helligkeit des Fotos zu steuern. Achte dabei darauf, dass die Lichter der Stadt nicht ausbrennen – das Foto aber auch nicht zu dunkel wird. Mit einer Belichtungsreihe (HDR) gehst Du auf die sichere Seite. Diese Fotos sind auch eine gute Gelegenheit, zu lernen das Histogramm zu lesen.

Für die Gesamtwirkung ist es wichtig, dass nicht zu viele dunkle Bereiche im Foto sind. Hier am Rosengarten stehen viele Bäume. Damit hat man einen Rahmen am unteren Rand vom Foto – oder ein Bild, dass zur Hälfte schwarz ist. Das obere Foto von der Aare hingegen ist insgesamt heller, weil der Fluss das Licht reflektiert.

 

Tipps und Trick um die Blaue Stunde zu fotografieren

Achte bei der Komposition Deines Fotos darauf, dass die Stadt erkennbar ist. Eine enge Gasse kann auch ein schönes Foto geben, aber es ist dann „Gasse in Bern bei Nacht“ und nicht „Bern bei Nacht“. Das muss nicht falsch sein, aber sei Dir dessen bewusst. Hier in Bern muss das Münster, der Bärengraben oder das Bundeshaus mit drauf sein, damit jeder sofort erkennt, um welche Stadt es sich handelt.

Nach Sonnenuntergang wird es schnell dunkel. Die Helligkeit muss ständig angepasst werden und auch die Farbtemperatur ändert sich schnell. Wenn der Vollmond bereits aufgegangen ist, dann hast Du mehr Puffer, bzw. es wird nicht so dunkel wie zu Neumond. Der Trick ist, den Moment zu erwischen, wo der Himmel noch ein ganz wenig Farbe und Helligkeit hat – und möglichst viele Lichter der Stadt schon an sind. Daher ist es im Sommer häufig nicht möglich solche Fotos zu machen – zum Sonnenuntergang sind dann die Büros einer Grossstadt leer und die Lichter nicht an. Hier in der Altstadt von Bern haben wir keine Hochhäuser. Hier sind es die Wohnhäuser, in denen die Lichter angehen sollen.

Farben, Farben Farben. Die Kombination aus Blau und Gelb ist es, was diese Fotos nach Sonnenuntergang schön macht. Achte beim Bildaufbau entsprechend darauf, dass beide Farben reichlich vertreten sind.

Letzter Tipp: Achte auf die Lichter an bekannten Gebäuden. Hier sind z.B. Bundeshaus, Münster und die Nydegg-Kirche angeleuchtet. Die Lampen gehen zu unterschiedlichen Zeiten an. Gestern war die Blaue Stunde offiziell bereits vorbei, als endlich alle Lichter an waren und ich das Ziel-Foto erstellen konnte.

 

Altstadt und Münster von Bern zur Blauen Stunde

Altstadt und Münster von Bern zur Blauen Stunde

 

Weiter Artikel zum Fotografieren lernen

 

Mai 10th, 2017|Categories: Landschaftsfotografie|Tags: , , |

Kommentar verfassen