Startseite/Schlagwort:Schreiben

So findest Du heraus, was Du wirklich willst

Ich könnte alles tun wenn ich nur wüsste was ich will, so lautet der Titel von einem Selbsthilfebuch. Hast Du Dir diesen Satz auch schon mal gesagt? Hast Du nicht auch schon oft das Gefühl gehabt, jemand besonderes zu sein? Bist Du eigentlich für grössere Aufgaben gemacht? In diesem Blogbeitrag erzähle ich Dir, wie es mir gelungen ist, dass ich meinen Traum lebe. Bzw. wie ich herausgefunden habe, was ich wirklich will im Leben. Und der Spoiler vorweg: Es geht nicht um Geld, dicke Kameras oder die Kaderstelle im Grossraumbüro.   Du bist mit 40 nicht weiser, als mit 14 Hast Du mit 14 gedacht, Du wüsstest besser als Deine Eltern, wie das Leben funktioniert? Und mit 20 den Plan gehabt Karriere zu machen? Mit 30 angefangen den Kindern/Enkeln Lebensweisheiten zu erzählen? Ich bin jetzt Mitte 40 und weiss vor allem, dass ich mit 30 nichts wusste. Und das so manche Chance im Leben langsam endgültig vorbei ist. Aber auch, [...]

Juni 12th, 2017|Kategorien: Beruf Blogger, Beruf Fotograf, Beruf Youtube|Tags: , |

Projektorganisation für ein Print-Magazin

„Sonst haben wir nichts mehr offen, oder?“, frage ich Susanne, die Kölner Designerin, über Skype. „Hast Du die Punkte in Mangenta im Gesamt-PDF abgearbeitet?“, kommt die Gegenfrage. Pause. „Hast Du mir dafür einen Auftrag gegeben?“, frage ich und fange an, meine Mailbox durchzugehen. „Nein, ich glaube nicht. Sorry, Fachidiot. Mangenta heisst bei uns automatisch, dass etwas zu tun ist.“ Wenn Kommunikation nur per Mail und dem vereinzelten Skype Call stattfindet, dann passieren die kleinen Pannen des Alltags. Wie wir es dennoch geschafft haben, das Magazin innerhalb von vier Wochen „nebenbei“ aus dem Boden zu stampfen, möchte ich in diesem Beitrag erläutern. DRAFT-Artikel: Fotografieren am Creux du Van Werkzeuge: Excel, InDesign und Dropbox Wir arbeiten zu Dritt an dem Magazin. Alle Dokumente liegen in einer Dropbox, so dass jeder immer den aktuellen Stand hat. Susanne erstellt das Design mit InDesign und macht uns PDF-Exporte zur einfachen Ansicht. Die Texte erstellen wir in Word. Jeder Artikel hat ein eigenes Verzeichnis. Das [...]

Ein eigenes Magazin erstellen – Die Planung

"Warum bringst Du eigentlich kein eigenes Magazin raus?" hat mich Susanne von www.fachwerkdesign.de am Portrait-Workshop in Köln gefragt. "Will ich schon lange, aber ich weiss nicht wie.", kam meine leicht zerknirschte Antwort. "Aber ich weiss, wie das geht!", entgegnete sie selbstbewusst. Damit hat sie eine offene Tür bei mir eingerannt und jetzt sind wir mitten in der Erstellung des Magazins mit dem Arbeitstitel "30 Fototouren in den Alpen". In diesem Blogbeitrag gebe ich ein paar Hintergrundinformationen zur Planung. Er wird mehr Fragen aufwerfen, als Antworten geben, aber das muss am Anfang eines grösseren Projektes auch sein. Ein paar Antworten wird es geben, wenn das Magazin erschienen ist - viele musst Du aber für Dich selbst beantworten. Erster DRAFT mit iBooks-Author   Ein eigenes Magazin erstellen - worum soll es gehen? Die wohl wichtigste Frage: Worüber möchtest Du berichten? Vielleicht hast Du bereits einen Blog und möchtest den Inhalt auf Papier festhalten?  Die Motorradtour durch Kroatien vom letzten Sommer? Die Fotohighlights [...]

April 20th, 2017|Kategorien: Beruf Blogger, Beruf Fotograf|Tags: |

Ist das MacBook 12 für Fotografen geeignet? Testbericht aus der Praxis

Als ich den Kopf aus dem Zelt stecke fällt mir ein Schwung Schnee in den Nacken. Fluchend ducke ich den Kopf weg und versuche den Schnee wegzuschütteln. Es ist 21:00 und ich sitze im Oktober auf 2300m in meinem Zelt. Der Wetterbericht hatte eine klare Nacht versprochen und ich bin hier, um das Matterhorn im Mondlicht zu fotografieren. Vor mir liegt ein kleiner Bergsee, die Lärchen sind herbstlich verfärbt, es hat ein paar Millimeter Schnee gegeben, alle Voraussetzungen sind perfekt. Ausser dass die Temperatur auf -8 Grad fallen soll. Ausser dass es Schneit und ich das Matterhorn heute noch nicht einmal gesehen habe! Das MacBook 12 ist das beste Stück Hardware, dass ich dieses Jahr gekauft habe und easily der beste Laptop den ich je hatte. Ob er aber auch für Fotografen geeignet ist, verrate ich in diesem Beitrag. Ich beziehe mich hier auf die Arbeit mit MacOS. Du kannst Dir wahrscheinlich Windows auf dem Gerät installieren. Ich gehe auch [...]

Einen erfolgreichen Fotografie-Blog aufbauen – so gehts!

Heute ist es genau drei Jahre her, dass ich meinen Fotografie-Blog gestartet habe. Aus einer Schnapsidee ist ein erfolgreiches Produkt mit 2 Millionen Aufrufen im Jahr geworden. Welche Lektionen ich in den drei Jahren gelernt habe und wie auch Du es schaffen kannst, dass Deine Beiträge von tausenden Leuten gelesen werden verrate ich in diesem Beitrag. Die wichtigste Lektion: Am Anfang interessiert sich niemand für Dich Es mag Dir persönlich unverständlich sein, warum die Welt nicht auf Deinen Blog gewartet hat - aber egal worüber Du heute schreibst: Es gibt schon ein Dutzend gute Blogs zu diesem Thema. Lange habe ich im Rahmen meines 365-Tage-Projekts einfach nur Beiträge geschrieben, weil ich es "musste". Beiträge die 2 Fotos gezeigt haben, maximal noch ein paar Sätze dazu, wie ich es gemacht habe. Das muss nicht schlecht sein, aber wenn Du mal nach "making of photo" suchst, findest Du... hunderttausende Artikel. Meine waren nicht unter den ersten Treffern. Berechtigt. Die Lektion ist also: [...]

Oktober 10th, 2016|Kategorien: Beruf Blogger, Beruf Fotograf, Beruf Youtube|Tags: , , |

Buchempfehlung: Writing Active Hooks Book 1: Action, Emotion, Surprise and More

Ich bin online - also schreibe ich. Ich bin Blogger, also muss ich gut schreiben, um mich aus der Masse der Blogs herauszuheben. Das Wichtigste dabei ist: DICH als Leser dazu zubringen, überhaupt zu lesen. Mehr als den ersten Satz. Mehr als den ersten Absatz. Am liebsten bis zum Ende. Das Büchlein ist in leicht verständlichem Englisch geschrieben und macht genau das: Es gibt Tipps dafür, wie man Texte startet - und Leser fesselt. Obwohl ich das Prinzip schon kannte und ein sehr erfahrener Autor bin, habe ich . . . nun vielleicht nicht wirklich was neues gelernt, aber sicher frische Motivation rausgeholt, mehr an meinen Intros zu arbeiten. Highly recommended!