Startseite/Testbericht Tamron 100-400 mm Objektiv – Review

Testbericht Tamron 100-400 mm Objektiv – Review

“Ich hatte das Tamron 150-600 mm, aber das war mir einfach zu schwer!” Mit Mel Weber bin ich auf dem Pilatus bei Luzern unterwegs. Sie hat ihr Canon 100-400 dabei, ich das neue Tamron 100-400 mm. Das Objektiv versucht das ewige Dilemma zu lösen, dass wir Fotografen möglichst viel Zoom für wenig Gewicht/Geld haben wollen. Glas wiegt nun einmal und daher ist ein Objektiv in dieser Grösse nur bedingt lichtstark (F4.5 – 6.3). Dank dem Bildstabilisator kann man das aber ein wenig umgehen. Der Testbericht Tamron 100-400 mm Objektiv zeigt, was in ihm steckt.

Disclaimer: Das Objektiv ist ein Prototyp und Leihgerät von Tamron.

 

Tierfotografie mit dem Tamron 100-400 mm Objektiv

Vorausgesetzt man hat entweder genügend Licht oder ein Tier, dass sich nicht viel bewegt, dann hat man mit 400 mm viel Reserve, insbesondere an einer APS-C Kamera. Der Autofokus ist schnell und zuverlässig. Auch in Gegenlicht-Situationen, die ich zum Sonnenaufgang besonders schätze. Im Jura in der Schweiz habe ich damit Steinböcke zur frühen Stunde fotografiert.

Tierfotografie mit dem Tamron 100-400 mm Objektiv

Tierfotografie mit dem Tamron 100-400 mm Objektiv

Fotografieren im Tierpark ist sicherlich eine Paradedisziplin. Man kommt nah an die Tiere ran, sie können nicht abhauen und man kommt am Tag mit genügend Licht.

Im Tierpark mit dem Tamron 100-400 mm Objektiv

Im Tierpark mit dem Tamron 100-400 mm Objektiv

 

Sportfotografie und Studiofotografie

Der Autofokus funktioniert auch bei wenig Licht, wie wir es bei der Sportfotografie mit Dany Brand in Zürich hatten. Die Sonnensterne gefallen und Flares sind im normalen Bereich.

Sportfotografie mit dem Tamron

Sportfotografie mit dem Tamron

In dem Beitrag zur Portraitfotografie habe ich bereits eine Reihe Portraits mit dem Tamron gezeigt. Hier fällt auch das butterweiche Bokeh auf.

 

Landschaftsfotografie mit dem Tele

Den Sonnenaufgang habe ich von meinem Büro aus fotografiert – mitten in Bern. Dank 400 mm an APS-C kein Problem.

Sonnenaufgang in den Alpen aus Bern

Sonnenaufgang in den Alpen aus Bern

 

Blaue Stunde in Bern direkt nach Sonnenuntergang

Blaue Stunde in Bern direkt nach Sonnenuntergang

Landschaftsfotografie und auch Fotografie in der Stadt: Mit dem Tele ergeben sich neue Blickwinkel auf bekannte Spots. Statt immer mit dem Ultraweitwinkel “drauf zu halten”, muss man sich mehr auf einen Teilbereich fokussieren.

 

Testbericht Tamron 100-400 mm Objektiv

Mein Fazit zum Objektiv-Review ist deutlich besser, als erwartet. Der Kompromiss aus Grösse und Leistungsfähigkeit ist Tamron gut gelungen. Der Strassenpreis muss zeigen, wie das am Markt ankommt. Ich muss das Objektiv leider zurück senden – aber es ist bereits im Warenkorb.

Tierfotografie mit Tele

Testbericht Tamron 100-400 mm Objektiv – Graureiher

 

Dezember 4th, 2017|Kategorien: Fotoausrüstung|Tags: , |

4 Comments

  1. Volker Missal 30. Dezember 2017 um 13:25 Uhr - Antworten

    Hallo Stephan,

    wie ist das Tamron 100-400 im Vergleich zum Sigma 100-400 und Nikon 80-400 ??
    Gibt es da vergleiche ??
    Zu meiner D500 überlege ich mit diesen 3 en, jedoch haut hier Nikon mit dem Preis von über 2300 Euro mächtig raus.
    Mir kommt es auf Schärfe und schneller AF an, da ich scheue Tiere fotografiere.

    Danke für eine Antwort.

  2. Hans-Peter Schwarz 16. Dezember 2017 um 19:15 Uhr - Antworten

    Hallo Stephan,

    gibt es einen triftigen Grund, weshalb Du MfT nicht zum fotografieren in Erwägung ziehst?
    Deine favorisierte Kamera zum filmen ist ja die GH5 von Panasonic.

    Ich höre immer wieder, daß man, gerade wenn man auf Gewicht/Größe schaut mit MfT sehr gut beraten sein soll, außerdem gibt es dort angeblich eines der besten Reisezooms mit dem Olympus 12-100 f4. An Stelle des 100-400 Tamrons könnte man dort evtl. mit einem (leichteren) 50-200 arbeiten?

    Hast Du hier evtl. “negative” Testerfahrung(en)?

    Freundliche Grüße
    Hans-Peter

    • Stephan Wiesner 17. Dezember 2017 um 6:44 Uhr - Antworten

      Ja, ich arbeite seit etlichen Jahren mit MFT und kenne die Vor- und Nachteile. Grösse gehört nicht dazu. Und mehr sage ich nicht, weil ich sonst von Hatern überrannt werde. Soll sich jeder seine Meinung bilden.

  3. Hubertus Kamp 4. Dezember 2017 um 16:29 Uhr - Antworten

    Toller, umfassender, vor allem praxisgerechter Bericht, Danke Stephan 😀

Kommentar verfassen

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
630