Der Regen des ersten richtigen Sommergewitters prasselt auf mein Dachfenster, während ich die Mai-Buchhaltung abschliesse – und über das erste Halbjahr reflektiere. Rund 8500 EUR Ausgaben in nur 5 Monaten! Das kann doch nicht sein!
Seufzend schliesse ich den Ordner “Einkäufe 2016” und stelle ihn zurück ins Regal. Drei Fingerdick ist der Stapel Quittungen inzwischen. Ich schätze, es kann doch sein: Ich kaufe definitiv zu viel Zeugs.
Mir den Kinnbart reibend blicke ich in den Regen und grübel über die nächsten Monate. Mit der Ende-Mai Buchhaltung und dem Beginn meiner Auszeit ab Juli ist ein guter Zeitpunkt, mal über die Bücher zu gehen, um rauszufinden wo das Geld hingeht – und ob genug rein kommt. Hier daher ein kleiner Einblick in das, was ich als Youtubler und Fotograf in Bern verdiene – und vor allem, was ich ausgebe!
Fotograf an der Fantasy Basel Stephan Wiesner

Fotograf an der Fantasy Basel Stephan Wiesner

(Die Joker Band raubt die Besucher der Fantasy Basel aus – ich muss für mein Geld ehrlich arbeiten)

Am Ende des Monats zählt der Cashflow

Ich erinnere mich noch gut an meinen Marketing-Professor aus dem Studium. Er war CFO bei einem grossen Deutschen Unternehmen und extrem kompetent. Praktiker, nicht Bücherwurm. Die eine Lektion, die hängen geblieben ist hatte aber nichts mit Marketing zu tun, sondern er pflegte uns einzuhämmern: Umsatz ist schön und gut, aber am Ende des Jahres zählt nur, ob der Cashflow positiv ist. Sprich: Wer mehr ausgibt, als er einnimmt, ist irgendwann pleite. Ja, äh, da hätte man auch ohne Studium drauf kommen können 🙂
Ein Blick in den Kalender der vergangene Woche zeigt mir mal wieder: Die theoretischen 8.5 Stunden meines 20% Youtube-Jobs hatte ich mal wieder schon am Dienstagabend weg. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich 2004 in Basel gelebt habe – mit meinem ersten Gehalt nach dem Studium. Ich war nach Stuttgart gezogen, weil ich dort 10% mehr verdient habe, als im heimischen Lüneburg. Als Student kamen mir die paar tausend EUR sehr viel vor – da hatte ich in der Steuer-Vorlesung leider nicht genug aufgepasst. In der Schweiz habe ich damit unter der Armutsgrenze gelebt – und bin mit dem Velo nach DE zum Aldi zum Einkaufen gefahren.
Heute verdiene ich mit der Fotografie in Bern mehr, als damals mit dem 100% Job als Informatiker – also immer noch weniger, als z.B. eine Kassiererin beim Aldi. Und das ist vor allen Abzügen und Ausgaben. Bei langen Läufen mache ich häufig Gedankenspiele, z.B. wie es wäre, meine Einnahmen auf einen 100% hochzurechnen – aber das ist natürlich unsinnig. Ich könnte mehr Videos produzieren – aber ihr kommt ja so schon kaum hinterher mit dem Schauen und plötzlich mehr Aufträge hätte ich auch nicht.
Genug Geld kommt also rein, aber bleibt auch etwas hängen?
Stephan Wiesner Fotograf Bern

Stephan Wiesner Fotograf Bern

(Portraits in Bern sind nur ein kleiner Teil meines Einkommens als Fotograf und Youtubler)

Was gebe ich eigentlich so aus?

Die Katze von #wonderwoman liebt es, sich in meinem “Kabuff-Zimmer” zu verstecken. In der Ecke hinten links, inmitten meiner vielen Softboxen. Es ist vollgestopft mit Ausrüstung. Blitze, Stative, Kletterseile, Rucksäcke, Veloflickzeug, etc.. Mit der Auszeit für 6 Monate werde ich finanziell zurückstecken müssen – und Platz habe ich eh keinen mehr. Dieses Jahr sind daher kaum noch grössere Käufe geplant. Eigentlich nur die 6D-Nachfolgerin, sollte sie denn endlich mal kommen, und ein Weitwinkelobjektiv. Hier ringe ich seit Monaten damit, die D750 endlich zu verkaufen – oder nachzukaufen und sie auch mal zu nutzen.
Laptop und Akten auf Schreibtisch, Mann im Hemd mit Brille an der Buchhaltung in der Nacht

Laptop und Akten auf Schreibtisch, Mann im Hemd mit Brille an der Buchhaltung in der Nacht

(Ich HASSE Buchhaltung – aber sie gehört zwingend dazu)
In den ersten 5 Monaten dieses Jahr habe ich 9483 CHF ausgegeben, das sind 8580 EUR. Die sind natürlich nicht komplett “weg”, meine Sony A6300 z.B. ist ja noch nicht mal in einen Bach gefallen, die kann ich z.B. zwei Jahre abschreiben und dann gebraucht verkaufen oder so.
Der Werbeaufwand ist übrigens: Facebook Werbung und meine Homepages. Lizenzen gehen im Wesentlichen an Adobe und PhaseOne (Capture One 9). Und dann ist wahrscheinlich noch der Punkt Fachliteratur interessant: Ich kaufe sehr viele Bücher – in diesem Jahr nicht nur zur Fotografie, auch zum Schreiben habe ich ein virtuelles Regalbrett auf meinem Kindle gefüllt, z.B.: Writing Active Hooks Book 1: Action, Emotion, Surprise and More (English Edition)
Neben Kameras kaufe ich auch viele Kleinigkeiten, wie z.B. meine L-förmige Wechselplatte an der Sony A6000 oder die Schutzfolie an der A6300. Es kommt zusammen.
Tai Chi bei Sonnenuntergang in Bern - Sport-Fotograf in Bern fotografiert Kampfsport.

Tai Chi bei Sonnenuntergang in Bern – Sport-Fotograf in Bern fotografiert Kampfsport.

(TfP Shooting ohne Budget)
Computer Hardware sind z.B. ein neues Backup System und das Surface 4 Nontablet – das ich auch verkaufen sollte. Benutzen tue ich es nicht.

Wo kommen meine Einnahmen her?

Der Ordner “Rechnungen 2016” ist deutlich dünner, als der für die Käufe. Der Löwenanteil meiner Einnahmen kommt über den Youtube Kanal. Das sichert mir ein gutes Grundeinkommen – und dafür tätige ich auch die meisten Investitionen. Dazu kommen Einzelcoachings und Workshops, Bewerbungsfotos in Bern und Zürich, eine Handvoll Hochzeiten, IT-Events und Aufträge als Sportfotograf oder sonstige Shootings. Da geht inzwischen jede Woche etwas und ich fange bereits an, Aufträge abzusagen. Zeit die Preise anzuziehen?
Makeup-Visagistin-Fotograf-Model Bern

Makeup-Visagistin-Fotograf-Model Bern

(Einzelcoachings sind nicht billig aber günstig. Nirgends sonst kann man so viel in so wenig Zeit lernen)
Wieviel das ist, sage ich allerdings nicht. Ich bin im Plus für dieses Halbjahr, aber wenn Du in Deutschland oder Österreich wohnst und lange nicht mehr in der Schweiz warst: Als ich mein altes 70-200 F2.8 verkauft habe, bekam ich eine Tausender Note. Damit habe ich im Supermarkt gezahlt – und niemand zuckte mit der Wimper. Meine Wohnung kostet über 2500 EUR Miete im Monat, nur um mal ne Zahl zu sagen.
Für den Rest des Jahres habe ich noch eine Handvoll grössere Aufträge in der Pipeline, werde ansonsten aber Urlaub machen und entsprechend ist Youtube noch wichtiger für mich. Ein wenig entscheidend ist da also auch, wieviel meiner Ausrüstung ich kaputt mache und evtl. ersetzen muss 🙂
Sport Fotograf beim Functional Fitness Training in Bern

Sport Fotograf beim Functional Fitness Training in Bern